Schriftgröße: a a a | SitemapDatenschutz | Impressum | Kontakt
Seite drucken

Chorprojekt der Seelsorgeeinheit Mudau

Mudau/Schloßau. (lm) Es war wohl „DAS“ musikalische Wochenende der Seelsorgeeinheit Mudau überhaupt.

Und es zeigte deutlich, wie viele musikalische Talente jeder Altersgruppe dieser Einzugsbereich zu bieten hatte. Den Auftakt gestalteten 36 Kinder der Altersgruppe 4 bis 12 Jahre aus Langenelz, Mudau, Reisenbach, Scheidental, Schloßau und Steinbach in der katholischen Kirche „St. Wolfgang“ in Schloßau mit dem biblischen Musical „Zachäus“. Ende Mai hatten die Proben begonnen. Die Gesamtorganisation lag in den bewährten Händen von Gemeindereferentin Carmen Eckert. Für die musikalische Leitung und die Zusammenstellung von Musik und Texten verantwortlich zeichnete Katrin Fleischmann verantwortlich. Bei den Proben wurde sie tatkräftig unterstützt von dem versierten „Kinderteam“ Elke Belau, Vera Walter, Helga Gornik und Andrea Thier. Und dann konnten unzählige Besucher des Schloßauer Gottesdienstes mit Pfarrer Zylinsky eine super Weltaufführung erleben, in der nahezu 40 Kinder mit unglaublicher Begeisterung, Einsatzfreude und Musikalität die Geschichte um die Begegnung des eher unbeliebten Zöllners Zachäus mit Jesus zum Leben erweckten und aufzeigten, wie sehr sich das Leben von Zachäus und der kleine Mann selbst durch diese besondere Begegnung geändert hat. Instrumental begleitet wurden sie dabei von der „Fleischmann-Band“ mit Mutter Katrin an der Gitarre und zwei ihrer Kinder an Keyboard und Geige. Die temperamentvoll Gruppe gab alles bei dieser Premiere und wurde mit lautstarkem, sehr lang anhaltenden Beifall am Ende des Gottesdienstes belohnt.

Am Sonntag ging es dann in Mudau in der Pfarrkirche St. Pankratius weiter. Hier trafen sich zum ersten Seelsorgeeinheitschortag, alle kirchlichen Chöre der Seelsorgeeinheit getreu der Empfehlung von Pfarrer Werner Bier: „Vereint euch alle zu einem Chor, damit ihr in Einheit zusammen klingt, im Chor die Melodie aufnehmt und mit einer Stimme zu Jesus Christus singt“. Die über einhundert Sängerinnen und Sänger aus den Kirchenchören Mudau, Reisenbach, Scheidental, Steinbach sowie dem Jazzchor Schloßau und dem jungen Kirchenchor Euphoria brachten unter dem wechselnden Dirigat ihrer musikalischen Leiter Norbert Trunk, Margarete Galm, Gerhard Münch, Werner Scheuermann und Ralf Breunig eine wirklich bewegende Klangfülle in die Pfarrkirche St. Pankratius, die selbst „Gegner“ dieses Chorprojekts nicht kalt ließ. „Gänsehaut“-Feeling überkam so manchen bei dem hörbar intensiv eingeprobten Liedgut, das auf die spezielle Predigt um die Heilige Anna, die Mutter Marias, ausgelegt war. In der Pfarrer Bier fragte, welche Vorbildfunktion dieser greisen Frau zukomme. Für ihn sei es einfach gegeben, dass Anna zusammen mit Tochter Maria und Enkel Jesu für den Zusammenhalt und die Harmonie der Generationen steht. „Ihr seid alle Gottes Melodie“. Und so sollten sich die verschiedenen Chöre sehen, in denen die besondere Klangfülle und Harmonie durch die verschiedenen Stimmlagen, Altersgruppen und Charaktere erst das ganz besondere Klangerlebnis bilden. „Mit euren Gaben, die ihr dankbar gerade in dieser Gemeinschaft einsetzt, kann eine besonders schöne (Klang-)Harmonie entstehen“, und diese genossen auch die Gottesdienst-Besucher. Mit ihrem schwungvollen Bewegungslied „Gott liebt Kinder, große und kleine“ boten zum Ende des Gottesdienstes die Kinder aus dem Kindergottesdienst zusammen mit ihren Eltern und Gemeindereferentin Carmen Eckert nicht nur eine kurzweilige Sondereinlage in den Lobgesängen ihrer erwachsenen Gesangskollegen, sondern gleichzeitig auch den Miniwerbeblock für das Bibelmusical „Zachäus“ am Nachmittag. Denn zum Glück erlebte die tags zuvor gelungene Uraufführung des "Zachäus" als Abschlussveranstaltung des Chorprojekts der Seelsorgeeinheit Mudau in der Mudauer Pfarrkirche St. Pankratius ein Revival, das Pfarrer Werner Bier ebenso genoss und würdigte wie die unzähligen Besucher des Gottesdienstes. Er dankte den Kindern für ihr großartige Leistung und den Verantwortlichen um Carmen Eckert und Katrin Fleischmann für ihr überdurchschnittliches Engagement. (L.M.)