Schriftgröße: a a a | SitemapDatenschutz | Impressum | Kontakt
Seite drucken

"Ehrungsmarathon" beim FC Schloßau

Schloßau. Dass die Verantwortlichen des FC Blau-Weiß Schloßau als Austragungsort für diese Jahreshauptversammlung erstmals die örtliche Schulturnhalle angemietet hatten, zeigte deutlich den Stellenwert, den man der ungewöhnlich großen Zahl zu ehrender langjähriger Mitglieder seitens des Vereins einräumte.

Vor 30 Jahren wurde die Damengymnastikgruppe gegründet, was allein bei den 30jährigen Mitgliedschaften 29 Ehrungen bedeutete. 1. Vorsitzender Markus Friedrich zeigte sich erfreut ob der guten Resonanz der Veranstaltung und richtete seine besonderen Willkommensgrüße natürlich an die zu Ehrenden sowie die Ehrengäste Bürgermeisterstellvertreterin Alexandra Sigmund, Ortsvorsteher Herbert Münkel, Willi Holderbach als Vertreter des Fußballkreises Buchen sowie die Ehrenmitglieder des Vereins und Martin Stuhl als 1. Vors. des Fördervereins. Seinen Dank richtete Markus Friedrich an alle, die sich im Berichtsjahr wieder so engagiert für die Belange des Vereins eingesetzt hatten, ganz besonders an die vielen Jugendtrainer und –betreuer sowie an das gesamte Vorstandsteam, das „richtig gute Arbeit leiste“. Zur Statistik gab er bekannt, dass der FC Blau-Weiß Schloßau derzeit von 437 Mitglieder getragen werde, davon 97 Aktive. Als unterste Basis habe er errechnet, dass rd. 2.500 ehrenamtliche Stunden pro Jahr für den FC geleistet werden. Anders könne der Verein, der praktisch von der „Hand in den Mund“ lebt, nicht diese breite Palette sportlicher Aktivitäten auf hervorragend gepflegten Plätzen und in neu sanierten Räumlichkeiten anbieten. Diese Aussage wurde durch den Bericht von Kassenwart Ruthard Galm bestätigt, der stolz war, dass man zwar wenig noch schwarze Zahlen schreiben konnte, dafür aber die jüngsten Sportheimsanierungen ohne weiteren Kredit habe bewältigen und gleichzeitig die anstehenden Raten des laufenden Kredits habe tilgen können. Allerdings sei es unmöglich gewesen, Rücklagen zu bilden. Keinerlei Beanstandungen, sondern ausschließlich „dickes Lob“ hatten die Kassenprüfer Ulrich Benig und Klaus Scholl zu vermelden, worauf die Mitglieder als Dank und Anerkennung Vorstandschaft und Kassenverwaltung einstimmig entlasteten. Von der intensiven Jugendarbeit in allen Altersklassen berichtete Jugendleiter Marco Scheuermann. Zwar sei man aufgrund der demografischen Entwicklung auf Spielergemeinschaften innerhalb der Gesamtgemeinde angewiesen, doch stelle der FC dabei noch immer die größte Anzahl des Nachwuchses. Gleichzeitig sei man stolz auf die spielerischen Erfolge der Kids, die deutlich machen, dass man auf dem richtigen Weg ist. Spielausschussvorsitzender Joachim Balles berichtete über das aktive Spielgeschehen der 1. und 2. Mannschaften, wobei die Saison 2008/2009 von der 1. Mannschaft mit einem 8. und von der 2. mit einem 4. Tabellenplatz in der Kreisliga abgeschlossen hatte. Sowohl die Damengymnastikgruppe I unter Leitung von Edeltraud Noe als auch die Gruppe II mit Übungsleiterin Ute Baier waren geprägt von gut besuchten und regelmäßigen Übungsabenden, aber auch von einem ausgeprägten geselligen Miteinander. Diese gute Kameradschaft scheint in allen Abteilungen des FC durchgängig. So auch bei den AH, wie dem Bericht von Martin Geier zu entnehmen war. Man hatte mit 45 Spielern fünfzehneinhalb Spiele bewältige mit einem Torverhältnis von 21:22. Im Bereich Rückengymnastik war man ganz begeistert von den 22 Einheiten mit Übungsleiter Roman Koller, der dem Verein auch das Gütesiegel Pluspunkt Gesundheit eingebracht habe. Für die Abteilung Tennis konnte Herbert Münkel berichten, dass man – obwohl Tennis als aussterbende Sportart gelte – für die laufende Saison wieder vier Mannschaften habe melden können und auf über 100 Mitglieder stolz sei. Mit ganz besonderem Stolz würdigten 1. Vorsitzender Markus Friedrich und 2. Vorsitzender Kurt Walter anschließend die langjährige und treue Verbundenheit zahlreicher Mitglieder. Seit 25 Jahren halten Gerda Wild, Doris Hemberger, Bernd Balles, Rainer Friedel, Gernot Grimm und Klaus-Dieter Klopsch dem FC die Treue. Seit 30 Jahren sind dem Verein verbunden Thekla Elser, Agnes Bernhard, Brigitte Grimm, Irmgard Maurer, Waltraud Scheurer, Marietta Schliwinski, Irene Trunk, Rita Frauenschuh, Renate Scheuermann, Edeltraud Noe, Irene Balles, Sofie Klopsch, Wiltrud Maurer, Rosi Hemberger, Brunhilde Maurer, Brigitte Krotz, Martina Wagner, Marianne Friedel, Marianne Mechler, Hildegund Seifert, Inge Roos, Klaus Mill, Edwin Schermann, Bernhard Hemberger, Klaus Schäfer, Karli Stuhl, Dietmar Balles und Martin Stuhl. Und seit 40 ist der FC sehr wichtig für Rudi Schmitt, Raimund Grimm, Rolf Mechler, Walter Friedel und Rolf Stuhl. Willi Holderbach übermittelt die Grüße des Fußballkreises und würdigte im Namen des Verbandes mit der Verdienstehrennadel in Bronze Klaus Benig, der sich sowohl als Spielausschußvorsitzender als auch als langjähriger Platzkassier um den FC verdient gemacht hat. Ebenso Norbert Nörbel für seinen Einsatz als Spielausschußvorsitzender, 1. und 3. Vorsitzender des vereins. Mit der Verdienstehrennadel in Silber wurde Ruthard Galm ausgezeichnet, der zwei Jahre als 3. Vorsitzender und seit 1992 als Kassier maßgeblich die Geschicke des Vereins mit gestaltet. In den Grußworten von Alexandra Sigmund und Herbert Münkel wurde die Wertschätzung des FC Blau-Weiß Schloßau deutlich, denn ohne Sportvereine wäre die Gesellschaft um einiges in Sachen Gesundheitsvorsorge, Integrationsmöglichkeit und Demokratieschule ärmer. Ein besonderes Lob und Ansporn galt den Ehrenamtlichen: „Es lohnt sich, trotz aller Widrigkeiten, weiter zu machen.“ Die abschließenden Neuwahlen ergaben einstimmig folgendes Vorstandsgremium: 1. Vorsitzender Markus Friedrich, 2. Vorsitzender Kurt Walter, 3. Vorsitzender Norbert Nörbel, 4. Vorsitzender Sven Scheuermann, Kassenwart Ruthard Galm, 1. Schriftführer Bernhard Götz, 2. Schriftführerin Moni Galm, Spielausschußvorsitzender Wolfgang Link, 1. Jugendleiter, Jochen Rotz, 2. Jugendleiter Marco Scheuermann, Kassenprüfer Ulrich Benig und Klaus Scholl. Da keine Wünsche und Anträge vorlagen, leitete Markus Friedrich zum gemütlichen Teil des Abends über. (L.M.)