Schriftgröße: a a a | SitemapDatenschutz | Impressum | Kontakt
Seite drucken

Kolpingsfamilie Mudau glänzte mit "Die Silberhochzeit"

Mudau. "Die Silberhochzeit" oder "Lieber einen Mann als gar keinen Ärger"- schon dieser viel versprechende Titel lässt ahnen, dass bei dem Schwank in drei Akten die Lachmuskeln stark strapaziert wurden.

Und so war es dann auch bei beiden Aufführungen der Mudauer Kolping-Theatergruppe in der Odenwaldhalle. Die engagierten Laienspieler lösten unter der Regie von Roman Andres akute Zwerchfellattacken und Ströme von Lachtränen aus. Zum Inhalt: Emil Fetzer, überzeugend gespielt von Stefan Galm, versucht im Wetteifer mit seinem Kumpanen Oswald Geiger, charakterisiert von Gerald Hemberger, mitten im Hochsommer die letzten Nadeln seines alten Weihnachtsbaumes zu retten. Überdies vergisst er völlig den - wie er es nennt - 25-jährigen Kriegsbeginn oder anders gesagt die Silberhochzeit mit seiner Frau Betty in Person von Michaela Kistner. Doch Betty will das Ereignis groß feiern und auch die Erbtante Edith alias Annette Walz kündigt sich zum Fest an...nicht ohne Folgen. Tante Edith geht eigentlich davon aus, dass in den familiären Verhältnissen alles im Reinen ist. Für sie ist der Emil ein angesehener und wohlhabender Bürger, Sohn Stefan – gespielt von Sebastian Ehrmann - ist Zahnarzt und statt mit Kumpan Oswald und dessen Frau Helga – für die Gabi Link dieses Mal das Amt der Souffleuse mit einer Rolle auf der Bühne tauschte - verkehrt man in den höchsten Kreisen. Dass das bei weitem nicht der Realität entspricht, davon darf die Tante natürlich nichts wissen. Und logischerweise sind so die Verwicklungen genau so vorprogrammiert wie das überraschende Ende. In weiteren Rollen brillierten Hubert Sämann als Emils Nachbar Maximilian Müller und Carolin Walz als Stefans Verlobte Susanne Pfeiffer. Als Souffleuse agierte Ute Wasner-Wolf, in der Maske zauberten Regina Scholl und Michaela Kistner und für das Bühnenbild zeichneten Alfred Breunig, Manfred Dambach, Thomas Galm, Kurt Henn, Günter Hört, Walter Klutz, Gerhard Köhler, Willi Kraft, Willi Sämann, Stephan Schäfer sowie Volker Scheuermann verantwortlich. Presse- und Öffentlichkeitsarbeit lag in den Händen von Ralf Haas, Timo Henrich, Marc Mechler und Christian Münch, die Verpflegung bei der Frauengruppe der Kolpingfamilie, Garderobe und Bestuhlung bei der Kolpingjugend.