Schriftgröße: a a a | SitemapDatenschutz | Impressum | Kontakt
Seite drucken

Dumbocher Turmspatze feiern ausgelassen Jubiläum

Donebach. (lm) Wie ein roter Faden zog sich das Motto der Dumbacher Turmspatzen „Ob Badenser oder Bayern, die Turmspatze duns 22-jährige feiern“ durch die Prunksitzung im Spatzennest, wo an beiden Veranstaltungen „kein Flügel mehr ins Nest passte“.

Schon das Prinzenpaar, Seine Tollität Prinz Martin I. (Repp) aus Preunschen und Ihre Lieblichkeit Prinzessin Regina I (Fertig) aus Donebach waren für die Headline prädestiniert. Vor allem, und das wurde bei ihrer Vorstellung deutlich, waren beide nicht auf den Mund gefallen, trugen mit ihrer Geselligkeit viel zur Völkerverständigung bei und ganz wichtig „mir sen Turmspatze und wolln des a bleibe“. Noch nicht einmal die Schlüsselübergabe durch Spatzennestwirt Kurt Schöllig mit der Androhung auf Arbeitseinsatz im Sportheim konnte die beiden schrecken. Sie wandten sich vertrauensvoll an ihren Siebener-Rat mitGernot Brenneis, Norbert Nesnidal, Siegfried Walz, Hubert Halli, Manfred Schölch, Rudi Rechner, Michael Indra, Sebastian Repp und an der Spitze Norbert Schnetz. Gernot Brenneis und Siegfried Walz führten in gewohnt humorvoller Weise in das Motto der Kampagne ein und bewiesen gleichzeitig ihre gesanglichen Kenntnisse über die Hymnen aus Baden und Bayern. Für den gelungenen musikalischen Rahmen und so manchen Einmarsch des Abends sorgten „die Odenwälder Jungs“ Reinhold Walter und Harald Schuster. Und nachdem Tanja Griebaum, Linda Kolbenschlag, Nadin Wild, Jessica Schaden, Damaris Schäfer, Katja Schreiweis, Lena Schweizer, Julia Taege, Alexander Ullrich, Alexandra Veth und Carolin Wendel als „Dack Tall’s“ von den Rouschebercher Milchsäuli tänzerisch demonstriert hatten, wo das Geld im Odenwald zu finden ist, bewies Erich Maier mit Lachsalvenzündstoff „aus der Lameng“, was auch eine kleine Halbherrenabordnung so alles in der Hinterhand haben kann. Die tänzerischen Darbietungen des Abends waren durchweg Renner. Die Scheidentaler Tanzgruppe mit Sigi und Ilona Gramlich, Timo, Steffi und Thorsten Galm, Anja Schwab, Olli Schäfer, Nicole, Klaus und Christian Scheuermann, sowie Simone Pasour und Trainerin Rosi Grimm legte ein Schuhplatter und ein Alphornblasen hin, die sich gewaschen hatten. Johannes, Alexander und Jochen Walz, Heiko Hemberger, Christopher Coates, Johannes und Michael Schnetz, Markus Schäfer, Manuel Franz, Jan und Florian Fertig, Andreas Rögner und Michael Büchler vom FCD hatten unter Trainerin Steffi Scheuermann einen absolut flotten Müllmänner-Tanz einstudiert und ernteten nicht nur Lachsalven, sondern auch La Olas. Eindruck hinterließ auch die Choreographie der „Space-Girls“ bisher als Crazy Girls aus Donebach bekannt mit den unvergeßlichen Kostümen von Birgit Halli. Zu der flott-futuristischen Truppe gehörten Anika Indra, Laura Rögner, Janina Allgaier, Ann-Kathrin Rechner, Josefine Halli, Stefanie Schölch, Julie Herkert, Lorena Lenz, Caroline Walz und Melanie Streun. Trainiert wurden sie von Selina Neugebauer und Katinka Moser. Von Hexen umtanzt wurden die Narren im Spatzennest sehr temperamentvoll durch die Powergang Susanne Wals, Marina Schölch, Anna-Lena Schwab, Carolin Büchler, Carina Frank, Sabrina Dietrich, Nicole Halli, Melanie Stieber (Trainerin), Tanja und Vera Damm. Doch damit nicht genug wurde das Ortsgeschehen in unterschiedlichster Weise kund getan. Ortsscheller Norbert Schnetz und Tagesschausprecher Dieter Rögner verrieten so einiges z. B. über das Dumbocher DSL-Theater in gewohnt humorvoller Weise. Das Milchhaus Donebach mit Christopher Coates, Sebastian Schnetz, Sebastian Herkert, Andre Hört, Alexander Walz und Andreas Frank wusste bei seinem Stammtisch so einige Anekdötchen über bestimmte Personen, also auch über einen, der ausschließlich Schnitzel isst, zu erzählen. Und dem Lacherfolg nach, wusste jeder im Saal, wer gemeint ist. Teilweise musikalisch präsentierte zur Jubiläumssitzung der Siebenerrat die Chronik der Turmspatze mit Lieder wie „Mit 22 Jahren“. Und die Supermänner Manfred Damm, Alois Köhler, Erich Schnetz, Lothar Heck, Bernhard Blumenschein und Edwin Farrenkopf mussten diesmal krankheitshalber ohne das Ehepaar von Bergmann auskommen und wagten sich an eine Playback-Show. Zweifellos hatten die Donebacher mit ihren Büttenrednern dieses Mal das große Los gezogen. Denn alle drei brachten das Spatzennest zum Beben. Während Franz Brenneis „Die Krise“ in allen Lebenslagen zum Thema hatte und an seiner Krisen-Hotline unter anderem Angela Merkel, Yogi Löw und Uli Schäfer von der KaGeMuWa bezüglich ihrer verschiedenen Krisen beraten konnte, beantragte Klaus Scholl aus Schloßau eine Stilllegungsprämie für seine Ehefrau und eine Abwrackprämie für die Schwiegermutter. Werner Walter aus Scheidental kam direkt vom Flughafen aus dem Urlaub auf dem DOM REP. Den Koffer noch in der Hand begann er gleich mal mit der Zugabe, bevor sein Urlaubsbericht die Narren fast auf die Stühle holte. Wieder einmal war den Turmspatzen ein unvergessliches Sitzungsprogramm gelungen, das die Besucherquote für die nächste Kampagne schon jetzt gut aussehen lässt.