Schriftgröße: a a a | SitemapDatenschutz | Impressum | Kontakt
Seite drucken

Feuerwehr Reisenbach anerkannter Bestandteil im Ort

Reisenbach. Neben einem Kabelbrand im Reisenbacher Sportheim und der Mithilfe beim Mudauer Radrennen als Streckenposten standen bei der Freiwilligen Feuerwehr Reisenbach insgesamt acht Übungen auf dem Programm des vergangenen Jahres.

Dies betonte Abteilungskommandant Rainer Schäfer im Rahmen der Jahreshauptversammlung, zu der er auch Bürgermeister Dr. Norbert Rippberger, Ortsvorsteher Günter Baunach, Gesamtkommandant Gerd Mayer und Ehrenabteilungskommandant Werner Schwing begrüßen konnte. Zu den praktischen Übungen, so der Abteilungskommandant in seinem Rechenschaftsbericht, zählten die Herbstabschlussübung mit der Feuerwehr Scheidental und eine Nachtübung. Im Frühjahr nahm man an einem Erste-Hilfe-Training teil und führte zwei Motorsägenlehrgänge durch. An technischer Ausrüstung verfüge man derzeit über 1 Tragkraftspritzenfahrzeug TSF 8 mit kompletter Beladung, 1 TS 8/8, 1 Schlauchwagen, 4 Pressluftatmer, 4 tragbare Funkgeräte und 8 Meldempfänger. Zudem sei jeder Aktive im Besitz einer Uniform, eines Einsatzanzuges und angemessener Feuerwehrstiefel. Der Ausbildungsstand zum Ende des vergangenen Jahres zählte 24 Truppmannausbildung, 7 Truppführerausbildung, 16 Funker, 3 Maschinisten, 5 Atemschutzgeräteträger, 4 Gruppenführer und 2 Jugendwartelehrgänge. Im Bereich des Leistungsabzeichens könne die Wehr auf 5 Bronze, 3 Silber und 3 Gold stolz sein. Die Wehrstärke setze sich zusammen aus aktuell 27 Aktiven, 6 Kameraden in der Alterswehr und 8 Mitgliedern in der Jugendwehr. Unter „Veranstaltungen und Festbesuche“ sei die Teilnahme am das Dreiländertreffen in Laudenberg zu nennen und die Organisation einer Faschingsveranstaltung im Sportheim zusammen mit den örtlichen Vereinen, eines Grillfestes am 1. Mai und einer bayrischen Olympiade. Zur Kameradschaftspflege wurde ein Ausflug nach Mannheim und die traditionelle Weihnachtsfeier unternommen. Rainer Schäfer bedankte sich bei allen, die die Belange der örtlichen Wehr unterstützt hatten und besonders bei den Aktiven sowie der Abteilungsführung für ihre Zuverlässigkeit und ihr Engagement bei den verschiedensten Anlässen. Jugendwart Günter Böhle berichtete, das derzeit 5 Jungen und 4 Mädchen im Alter von 10 bis 17 Jahren aktiv seien und in 21 Übungseinheiten in Theorie und Praxis unterwiesen wurden. Als weitere Aktivitäten nannte er die Teilnahme am Umzug in Laudenberg, beim S-Move-Turnier in Mudau, Basketballspiel, Zeltlager in Mudau, die Abnahme der Jugendflammen, eine Schneewanderung und als Jahresabschluss eine Weihnachtsfeier in der Schule. Über einen zufriedenstellenden Kassenstand berichtete anschließend Kassenwart Steffen Banschbach, dem die Kassenprüfer Manfred Link und Gerd Gröschl eine korrekte Buch- und Finanzverwaltung bescheinigten. Und so erteilten die Mitglieder sowohl dem Kassenwart als auch der gesamten Abteilungsführung als Dank und Anerkennung für die geleistete Arbeit einstimmig Entlastung. Als festen und anerkannten Bestandteil im örtlichen Vereinswesen, der Gemeinde und der Mudauer Gesamtwehr wurde die Abteilungswehr Reisenbach in den Grußworten der Gäste bezeichnet und dabei das harmonische Zusammengehörigkeitsgefühl, das Pflichtbewusstsein der Aktiven und besonders die gute und zukunftsweisende Jugendarbeit hervorgehoben. Abteilungskommandant Rainer Schäfer konnte freudig mitteilen, dass mit Mathias Brandt ein neues Mitglied aufgenommen und mit Eva Horn eine Jugendliche in die Aktivenwehr übernommen werden konnten. Neben einigen Beförderungen durch Umstellung der Dienstgrade durch Gesamtkommandant Gerd Mayer konnte Bürgermeister Dr. Rippberger den Abteilungskommandanten Rainer Schäfer zum Oberbrandmeister befördern. Nach der Überreichung der Urkunden für den Motorsägelehrgang wies Rainer Schäfer auf den Mangel an Maschinisten und Atemschutzträgern hin und appellierte an die Kameraden, vermehrt an diesen Ausbildungen teilzunehmen. (L.M.)