Schriftgröße: a a a | SitemapDatenschutz | Impressum | Kontakt
Seite drucken

"Brot-Weltmeister" Siegfried Brenneis würdig gefeiert

Schloßau/Reisenbach/Rimini. (lm) „Teilen“ hält Bäcker- und Konditormeister Siegfried Brenneis für eines der wichtigsten Dinge im Leben. Das gilt gleichermaßen für Freud wie für Leid, für Glück, Erfolg und natürlich für das, was gleich an 2. Stelle in seiner Prioritätenliste kommt: Das Brot.

Es ist tatsächlich auch ein Symbol des Teilens für ihn und natürlich ist es auch seine Passion. Eine Passion, der die Bäckerei Münkel/Burkardt aus Mudau-Schloßau schon zahlreiche Feste ähnlich der Feier im Reisenbacher Grund am vergangenen Wochenende zu verdanken hatte. Es ging natürlich um einen weiteren internationalen Erfolg von Siegfried Brenneis, den zu begießen es galt. Aber der frisch gebackene „Weltmeister“, dem das Teilen – wie schon erwähnt – über alles geht, übergab sein Preisgeld in Höhe von 1.000 Euro an diesem Abend auch an zwei Organisationen, die seiner Meinung nach unglaublich viel Gutes damit tun können. Neben seinem engagierten Team konnte Herbert Münkel zu dieser Feier auch zahlreiche Ehrengäste, darunter Landrat Dr. Achim Brötel, Bürgermeister Dr. Norbert Rippberger, Landesinnungsmeister Walter Augenstein (Pforzheim), Kreishandwerksmeister Theo Häfner, Innungsobermeister Friedbert Englert und Prüfungsausschußvorsitzenden Sepp Troißler, willkommen heißen. Und ausnahmslos alle bestätigten, dass Siegfried Brenneis mit seiner Leidenschaft für den eigenen Beruf, seiner unglaublichen Kreativität und seinem freundlichen Wesen als beispielhafter und kostengünstiger Werbeträger erster Güte für Kreis, Gemeinde, Innung und seine Bäckerei steht. In Erinnerung war allen noch der Erfolg mit dem „Continental-Brot“, das Siegfried Brenneis zum Weltjugendtag kreiert und mit der Idee, einen Teil der Einnahmen für diese Jugend weiter zu leiten, „in aller Munde“ gebracht hatte. Und Landesinnungsmeister Augenstein betonte noch, dass Siegfried Brenneis badische Qualitätsoffensive in Italien gezeigt habe. Seinen jüngsten Erfolg konnte der Back-Künstler zusammen mit seinen Team-Kollegen Eva-Maria Kientz (Heubach-Lautern), Gerhard Gröber (Aalen) und Hans Langer (Ellwangen) als Sieger der internationalen Back-Meisterschaften im Rahmen der internationalen Back- und Konditoreimesse Sigep in Rimini feiern. Gleich in drei Kategorien bewiesen die Deutschen gegenüber Australien, Mexico, Irland, Belgien, Frankreich, Spanien, Ungarn, Portugal und Israel, dass sie nicht nur sprichwörtlich, sondern tatsächlich auch würdige Brot-Weltmeister sind. Als traditionelles charakteristische Brot servierten sie Brezeln mit Weisswürstchen, als Gebäck mit oder ohne Hefe hatten sie Apfelkuchen in einer Espressotasse gebacken und das künstlerische Werk bestand aus einem Brotmodell des Heidelberger Schloßes. Damit lagen sie auch in der Gesamtwertung noch vor Israel und Mexiko ganz an der Spitze. Siegfried Brenneis dankte zunächst der Bäckerei Münkel/Burkardt und seiner Ehefrau Annette als schärsten Kritiker seiner Kreationen für die stete Unterstützung, Rückendeckung, Großzügigkeit und Toleranz bei allen Wettbewerben, die er bisher bestreiten durfte, bevor er seine Beweggründe für die Weiterleitung des Preisgeldes darlegte. Gerade während der bereits erwähnten Weltjugendtage habe er die tolle und sinnvolle Arbeit von Anja Faller und ihren Kollegen vom katholischen Dekanatsjugendbüro Mosbach-Buchen kennengelernt. Und die unterstütze er sehr gerne. Die zweite Hälfte des Preisgeldes soll dem Verein krebskranker Kinder Heidelberg zukommen, weil er und seine Familie am eigenen Leib dessen positives Engagement für die geprüften Kinder und deren Eltern habe erfahren dürfen. In beiden Institutionen seien Zuwendungen finanzieller Art aufs Beste angelegt. Symbolisch teilte er mit Dekanatsjugendreferentin Anja Faller das World-Cup-Brot. Sie war seiner Meinung, dass Brot und Kirche hervorragend zusammen passen. Ein gemütliches Beisammensein und ein Bildervortrag von der internationalen Back-Meisterschaft in Rimini rundeten den Abend harmonisch ab.