Schriftgröße: a a a | SitemapDatenschutz | Impressum | Kontakt
Seite drucken

Radsportgruppe war trotz Corona sehr aktiv

Mudau. (lm) „Es war trotz Corona wieder eine super Fahrradsaison, ein Rekordjahr 2021 trotz Einschränkungen. 30.336 Kilometer – rund 3.000 Kilometer mehr als 2020 - und 44.626 Höhenmeter sprechen für sich. Mein Dank geht an alle Radfahrer, die alle sehr diszipliniert fahren, an alle, die Touren planen oder bei bestimmten Anlässen einfach mithelfen. Wir sind eine wundervolle gute Truppe und ich freue mich schon auf den Frühling 2022, wenn wir wieder kräftig in die Pedale treten können und wenn es wieder Donnerstags oder Samstags heißt: Treffpunkt am Sportheim um …. Uhr und nach der Tour findet eine Besprechung im Gasthaus ……. statt“, so Klaus Erich Schork zu Beginn seines Jahresberichts der Freizeitradsportgruppe des TSV 1863 Mudau. An den 52 angebotenen Touren hatten sich im Schnitt 11 Personen beteiligt, wobei man bei einer Tour sogar 21 Radsportbegeisterte begrüßen konnte. Die längste Tagestour betrug 136 Kilometer mit 1.224 Höhenmetern. Allerdings habe man nicht alle geplanten und auch vorbereiteten Unternehmungen durchführen konnte. Derzeit könne die Freizeitradsportgruppe des TSV Mudau auf 32 Mitglieder stolz sein. Wie Klaus Schork weiter ausführte, würden die Touren am Jahresanfang vorgeschlagen und in eine Liste aufgenommen, und nach jeder absolvierten Tour fand eine Nachbesprechung statt. Treffpunkt für die Radsportbegeisterten ist jeden Donnerstag mit Abfahrt am Sportheim und die Tagestouren seien spontan an Samstagen angeboten worden. Die Touren, so Klaus Schork weiter, hätten mit den so genannten Pedelecs in den bayrischen, hessischen und badischen Odenwald geführt, aber auch im Bauland sei man sportlich unterwegs gewesen. Zudem hatte man die näheren Städte und Gemeinden angefahren. Dem Jahresbericht war weiter zu entnehmen, dass die Fahrradgruppe im Juli mit 9 Personen in den Spessart zur Bambacher Mühle gefahren war, dort übernachtet hatte, um am nächsten Tag wieder zurück nach Mudau zu radeln (256 km 3390 Höhenmeter). Im August war die Fahrradgruppe mit 12 Teilnehmern 4 Tage am Kaiserstuhl und erkundete ihn auf 275 Radkilometern, wobei man auch einen Abstecher nach Colmar (Frankreich) machte. Besonders gefreut hatte man sich über eine Trikotspende der Firma Holzbau Fischer aus Mudau. Ergänzt wurde der Bericht von Klaus Erich Schork durch Zahlenerläuterungen von Karl-Heinz Schacht in seiner Funktion als Statistiker sowie einem zufriedenstellenden Kassenbericht von Kassenwart Wolfgang Weidner. Dankbar sei man, dass es keine größeren Unfälle und keine Verletzungen gegeben habe und Schork dankte an dieser Stelle allen, die sich für die Interessen der Freizeitradsportgruppe eingesetzt hatten, besonders aber den umsichtigen Organisatoren der jeweiligen Touren. Es gab auch verschiedene Veranstaltungen unter den Regeln der Coronabestimmungen. Doch im Dezember musste die Hallengymnastik in Schloßau, die Klaus Mill und Paul Scheuermann organisieren, abgesagt werden. Abschließend erwähnte Klaus Schork, dass man sich über jeden neuen Radsportbegeisterten freuen würde, egal welchen Alters.