Schriftgröße: a a a | SitemapDatenschutz | Impressum | Kontakt
Seite drucken

Faschenaacht legte Zwangspausen ein

Mudau. (lm) Stark eingeschränkt wegen den Pandemieauswirkungen gestalteten sich die Aktivitäten der Karnevalsgesellschaft „Mudemer Wassersucher“ (KaGeMuWa) in den beiden vergangenen Jahren. Mit vielen neuen Ideen, Planungen und viel Tatendrang starteten die zahlreichen Mitglieder und Helfer in die Vorbereitungen zur Kampagne für das Jahr 2019/20, aber Corona machte auch den Karnevalisten in Sachen Brauchtumspflege einen dicken Strich durch die Rechnung. Da keine Versammlungen stattfanden, musste man nun das Vereinsgeschehen 2019/20 und 2020/2021 in einer Jahreshauptversammlung zusammenfassen. So trafen sich Mitglieder und Gäste zusammen mit der Vorstandschaft in der Aula der örtlichen Grundschule, um gemeinsam Resümee zu ziehen. 1. Vorsitzender Helmut Korger jun. konnte hierzu besonders die Ehrenmitglieder Josef Friedel, Arthur Stuhl, Klaus Dambach und Rolf Link begrüßen und allen danken, die sich in den beiden zurückliegenden Kampagnen für die Interessen des Vereins sowie für die Erhaltung der Fastnachtsbräuche in Mudau eingesetzt hatten, besonders auch bei seinem Stellvertreter Ralf Lorenz. Er teilte auch mit, dass die KaGeMuWa aktuell durch 664 Mitglieder getragen werde und über die Inhalte der einzelnen Aktivitäten berichtete im Anschluss ausführlich Schriftführer Markus Wellm. So startete man unter dem Motto „Scho fertich?“ in die Kampagne 2019/20 mit der traditionellen Fastnachtseröffnung am alten Rathaus, spürte das altehrwürdige „Eau de Mudagne“ zielsicher auf und führte die Vereidigung des Wassersucherrats und Jung-Wassersucherrates im Gasthaus „Engel“ durch. Erfolgreich gestalteten sich das Ordensfest in der Odenwaldhalle, die Weihnachtsfeier, die Winterwanderung, der Faschenachtsstadl und natürlich die Prunksitzungen. Weiter erinnerte Wellm an die Kinderprunksitzung, den schmutzigen Donnerstag, das Spreißelesvokaafe sowie die Rathausstürmung am Rosenmontag. Präsent war man bei einigen Fastnachtsumzügen und bei Veranstaltungen befreundeter Karnevalsvereine. Deutlich schwieriger gestaltete sich die Kampagne 2020/21 mit dem Motto „Net nur an Karneval – es ganze Johr ist Maskenball“ und entsprechend fand die Vorstandsarbeit mit vorrangig Online-Arbeits- und Vorstandssitzungen, Online-Aktivitäten und auch das Bobbebilder-Gewinnspiel über die digitalen Medien statt. Detaillierte Einblicke in die wegen Corona geschmälerte Vereinskasse gab anschließend Schatzmeister Rolf Link. Sein Dank galt den zahlreichen Spendern, dem Förderverein und der Gemeinde für die Unterstützungen. Stellvertretend für das Präsidententrio berichteten Daniel Schäfer über die Aktivitäten des Wassersucherrates und Helmut Korger über die Kinderprunksitzungen. Für die Garden resümierten Anna Dambach für Minigarde, Benjamin Stuhl für die Prinzengarde und Wassersuchergarde ihre Aktivitäten und weiter berichteten Ralf Lorenz für den Jungwassersucherrat und Harald Lorenz als Verantwortlicher für den Rosenmontagsumzug. Nachdem die Mitglieder einer Satzungsänderung wegen Aufnahme eines Datenschutzhinweises zugestimmt hatten, bestätigten die Kassenprüfer Anna Dambach und Jürgen Friedel dem Schatzmeister Rolf Link eine einwandfreie Finanzverwaltung, der Vorstandschaft eine zukunftsweisende Arbeit und beantragten die Entlastung des gesamten Vorstandsteams, die als Dank und Anerkennung für die ehrenamtlich geleistete Arbeit mit einstimmigem Votum erfolgte. 1. Vorsitzender Helmut Korger jun. teilte mit, dass Nico Schell und Clarissa Korger in der Vorstandsarbeit bereits als Gäste mitwirken -Wahlen zum Vorstand finden erst im nächsten Jahr statt - und nannte abschließend der harmonischen Versammlung als besonderen anstehenden Termin die Narrenring Herbstversammlung am Samstag, 22. Oktober mit der KaGeMuWa als Veranstalter. Mit einem dreifachen „Mudi – Hajo“ fand der offizielle Teil der Sitzung ihren Abschluss.