Schriftgröße: a a a | SitemapDatenschutz | Impressum | Kontakt
Seite drucken

Schatzkarte führte Wassersucher zum "Eau de Mudagne"

Mudau. (lm) Mudau ohne die KaGeMuWa-Faschenaacht ist ebenso unvorstellbar wie die Faschenaacht der Mudemer Wassersucher ohne ihr "Eau de Mudagne". Entsprechend motiviert machte sich Wassersucher Nobert Münch mit seiner Wünschelrute auf, um das wertvolle Nass an gewohnter Stelle beim Brunnen des alten Rathauses auszumachen. Aber er erlebte eine herbe Enttäuschung, denn in Zeiten von Corona versammelt sich noch nicht einmal das Wasser an konzentrierter Stelle. Zum Glück entdeckte er jedoch eine gut beschilderte Schatzkarte, die ihn glücklicherweise zum "Eau de Mudagne" führte. Der Ort bleibt geheim, damit es dort keine Menschenansammlungen gibt, aber Wassersucher Nobby hat genügend Wasser abgefüllt, damit die Mudemer Narren über die Kampagne kommen. Zusammen mit den Sitzungspräsidenten Florian Stuhl, Daniel Schäfer und Angelo Walter wurde die Qualität geprüft und in Folge von Angelo Walter in seiner Funktion als Ortsscheller die traditionelle Faschenaachtsurkunde auf dem Hochstuhl des Smart-Pfads Odenwald verlesen und von Daniel Schäfer am Mudemer Galgen das Motto der Kampagne 2020/21 bekannt gegeben: „Net nur an Karneval – es ganze Johr is Maskenball“, denn während der Corona-Pandemie, kannscht gucke her, kannscht gugge hii, alli Lejt häbbe Maske in ihr’m G’sicht“. Als Beweis der erfolgreichen verlaufenen Wassersuche wurden die diversen Aktionen bereits am gestrigen Fastnachtsbeginn in den sozialen Netzwerken per Videoclips veröffentlicht, natürlich nachdem das traditionsreiche Lumpenglöckle in bewährter Weise die Faschenaacht in Mudi eingeläutet hatte. Wassersucher Nobby und das Vorstands- und Sitzungsteam der KaGeMuWa hoffen, dass es ausnahmsweise mal online genügend Follower gab, die in Zeiten von Corona auf diese Weise das Brauchtum erhalten, denn irgendeine Faschenaacht wird man in Mudi auf die Beine stellen. Die Vorbereitungen dazu sind in Planung.