Schriftgröße: a a a | SitemapDatenschutz | Impressum | Kontakt
Seite drucken

Strahlender Sonnenschein beim Mudauer Bauernmarkt

Mudau. (lm) Der Bürgermeister trat in die Pedale um den Milchshakemixer nachhaltig biologisch und energiesparend in Gang zu bringen, der Ortsvorsteher schüttelte parallel dazu ein Glas mit Rahm, um ebenso „echt handmade“ Butter herzustellen und die Damen vom Fachdienst Landwirtschaft spornten die Herren der Schöpfung kräftig an. Es gab einige ungewöhnliche „Attraktionen“ auf dem 13. Mudauer Bauernmarkt im Naturpark, der unter musikalischer Bereicherung des Odenwälder Parforcehornensembles unter Leitung von Dr. Edmund Link und mit dem Anstich des Apfelsaftbehälters durch Bürgermeister Dr. Norbert Rippberger eröffnet worden war. Er stellte dabei die 24 Aussteller vor, die tolle Produkte der Region anboten. Es fehlte an nichts: Alpaka-Produkte, Taschen, Kissen, Dekoratives und Nützliches aus Wolle, Filz und Holz, Imkereiprodukte, Nudeln, Gewürze, Käse, Schinken und Wurst, Kuchen und Torten der Landfrauen, Fruchtaufstriche, Fruchtweine, Essige, Liköre, Schnäpse, Brotaufstriche aller Art, Nudeln und Florale Kunstwerke. Es gab Informatives vom Landratsamt, der Burglandschaft e.V. und der Geopark-Ranger. Ein super Kinderprogramm boten die Jäger mit den Falknern samt Uhu, Bussard, Falke, Iltis und Frettchen sowie Geopark-Ranger Wilfried Schneider mit seiner Ziehbank. Und die kulinarische Vielfalt ließ wirklich keine Wünsche offen. Wildgerichte, gegrillte Hähnchen, Braten und Wurst, Langosch und Süße Versuchungen sorgten für volle Bänke, die zentral aufgestellt eine gute Kommunikation unter den Marktbesuchern garantierten, die sichtlich Spaß hatten und das tolle Herbstwetter genossen. Auch die Kutschfahrten mit Peter Schlär waren ausgebucht und im musikalischen Rahmenprogramm begeisterten nach dem Odenwälder Parforcehornensemble die Jagdhornbläser „Waidmanns Heil“ aus Buchen unter Leitung von Renate Heitmann und am Nachmittag zum Grußwort von Landrat Dr. Achim Brötel die Mudauer Trachtenkapelle unter Stabführung von Ralph Müller.