Schriftgröße: a a a | SitemapDatenschutz | Impressum | Kontakt
Seite drucken

Jugendfeuerwehren kämpften um Wanderpokal

Langenelz. (lm) Rund 500 Nachwuchsfloriansjünger waren der Einladung der Kreisjugendfeuerwehr zum mittlerweile schon 50. Drei-Länder-Treffen nach Langenelz gefolgt, wo die Mudauer Abteilungswehr am vergangenen Wochenende auch ihr 70jähriges Jubiläum feierte. Diese hervorragende Resonanz verjüngte an diesem Wochenende nicht nur den Langenelzer Bevölkerungsdurchschnitt extrem, sondern zeigte auch mit welcher Begeisterung die Jugendlichen die 28. Spiele ohne Grenzen über Grenzen annahmen. Und das, obwohl das schwülwarme Wetter die langen Wege zwischen den einzelnen Spielstationen nicht gerade angenehmer machte. Doch was echte Feuerwehrler sind, denen macht die Hitze offensichtlich nichts aus. 50 Mannschaften aus Baden-Württemberg, Hessen und Bayern gaben ihr Bestes beim „Spinnennetz“, im „Mülltonnenrennen“, beim Wassertransport mit dem Strahlrohr, dem Jugendfeuerwehr-Puzzle, beim Stapeln von Klopapierrollen auf Tennisbällen ebenso wie beim Erraten von Feuerwehrgeräten durch Tasten, Beim Zielwerfen von Bällen in einen Eimer oder Fahrradreifen über Pylone und beim gesicherten Anbringen von Gegenständen an eine Wäscheleine mit Hilfe des Feuerwehrknotens. In guten drei Stunden hatten alle Mannschaften die neun Stationen bewältigt und die gut organisierte Kreisjugendführung unter Leitung von Pamela Hollerbach und Frederic Noe konnte Sieger und Platzierte ermitteln. Dass dieses Drei-Ländertreffen der Feuerwehrjugend einen hohen Stellenwert bei den Feuerwehrführungen und in der Politik von Neckar-Odenwald-Kreis, Odenwaldkreis (Hessen) und Landkreis Miltenberg (Bayern) einnimmt, zeigte die Anwesenheit der Honoratioren bei der Siegerehrung: Vom Neckar-Odenwald-Kreis waren vertreten Kreisbrandmeister Jörg Kirschenlohr, Kreisverbandsvorsitzender Andreas Hollerbach, Mudaus Gesamtkommandant Markus Peiß, Abteilungskommandant Holger Münch als Gastgeber neben MdB Alois Gerig, Landrat Dr. Achim Brötel, Bürgermeister Dr. Norbert Rippberger und Ortsvorsteher Markus Späth, Der Odenwaldkreis hatte den stv. Kreisbrandinspektor Rolf Scheuermann entsandt und der Landkreis Miltenberg war vertreten durch Kreisbrandrat Meinrad Lebold. Kreisjugendwartin Pamela Hollerbach und ihr Stellvertreter Frederic Noe wurden bei der Siegerehrung unterstützt durch die Kreisjugendwarte Dominic Groh (Hessen) und Stv. Dominik Partsch (Bayern). Alle Platzierten erhielten eine Urkunde und ein süßes Präsent und es war eine lange Liste an Orten, die man aus den drei Ländern kennen lernte. Neben den bekannten aktiven Jugendwehren im Neckar-Odenwald-Kreis hörte man u.a. von Orten wie Weiten-Gesäß, Nieder-Kainsbach, Klingenberg, Dorf-/Stadtprozelten, Höllerbach, Mömlingen, Umpfenbach,, Röllbach oder Roßbach, wo das Drei-Länder-Treffen im nächsten Jahr stattfinden wird. Als Siegermannschaft des Tages entpuppte sich mit 780 Punkten die 2. Mannschaft von Hiltersklingen vor der 2. Mannschaft von Roßbach mit 777 Punkten auf dem 2. und der Buchener Mannschaft mit 738 Punkten beste Mannschaft des Neckar-Odenwald-Kreises auf dem 3. Platz. Der „undankbare“ 4. Platz ging mit 729 Punkten an Ravenstein 1. Die drei Erstplatzierten wurden zusätzlich mit Pokalen belohnt, doch der Beifall im Festzelt war für alle 50 Mannschaften in derselben hohen Intensität und bestätigte das Grußwort von Landrat Dr. Brötel, dass das beste Feuer das ist, das für die Feuerwehr brennt.