Schriftgröße: a a a | SitemapDatenschutz | Impressum | Kontakt
Seite drucken

Mostereibesuch war der Höhepunkt

Mudau. (lm) Klassenübergreifend begleiteten Schülerinnen und Schüler der Grund- und Hauptschule Mudau ein sogenanntes „Streuobstwiesenprojekt“ über das ganze Kalenderjahr. Im letzten Jahr starteten sie als Drittklässler das Projekt unter der fachkundigen Leitung von Streuobstpädagogin Monika Frisch, Waldstetten, sowie mit der Klassenlehrerin Doris Hering und Rektor Jochen Schäfer. Damit erlebten die Kinder die Entwicklung des Streuobstes ganz „hautnah“ von der Knospe bis zum reifen Obst. Jetzt in der aktuellen 4. Klasse galt der Besuch der Mosterei der Raiffeisen-Warengenossenschaft Mudau als Höhepunkt des lehrreichen Seminars. Martin Oeden als Vorstand der RWG und sein Vorgänger im Amt, Franz Maurer, begrüßten die Kinder auf dem Gelände der Raiffeisen-ZG. Dank einiger Apfelspenden von Eltern konnten die Viertklässler dann das mitgebrachte Obst in den Zulaufbehälter für die Apfelpresse einbringen. Franz Maurer und Monika Frisch erläuterten danach die einzelnen Verarbeitungsschritte und reichten auch Proben der Maische an die Kinder. Beim anschließenden Pressvorgang machte sich ein großes Staunen breit, als der Apfelsaft in Strömen über einen Hahn in einen Behälter lief, um dann über Schlauchleitung zur Pasteurisierungsanlage der Firma Apfelsaft-Mobil von Armin Englert zu gelangen. Hier folgte dann die Endverarbeitung des frisch gekelterten Saftes zum haltbaren Naturapfelsaft in 5 L-Packungen. Zuvor wurde natürlich der frisch gepresste Saft probiert und seine gute Qualität festgestellt. Initiiert hatte dieses „Streuobstwiesenprojekt“ der Förderverein Grund- und Hauptschule Mudau e.V. unter Vorsitz von Gerhard Engelhard. Im Beisein aller Beteiligten wurde schnell deutlich, dass die Begeisterung der Kinder der verdiente Lohn für die getätigten Investitionen in das Projekt darstellte. Sehr groß war dann die Freude bei den Schülerinnen und Schülern, die jeder einen 5 Liter-Pack haltbaren Apfelsaft mit nach Hause nehmen durften.