Schriftgröße: a a a | SitemapDatenschutz | Impressum | Kontakt
Seite drucken

1. Mudauer Bauernmarkt ein voller Erfolg

Mudau. Neue Wege zur Steigerung der Attraktivität der Gemeinde selbst und zu einer besseren Transparenz der heimischen Anbieter und ihrer Erzeugnisse aus der Landwirtschaft, geht die Gemeinde Mudau. Mit dem 1. Bauernmarkt am vergangenen Sonntag im Mudauer Ortskern konnten sich die überaus zahlreichen Besucher über die Vielfalt landwirtschaftlicher Produkte, Tiere und auch Fertigkeiten informieren und sich von Land und Leute kulinarisch verwöhnen lassen.

,,Wir wollen nicht nur über die Vielfalt des heimischen Angebotes im Bereich der Nahrungsmittel informieren, sondern die Menschen auch empfänglich machen für die Qualität unserer heimischen Produkte“, betonte Bürgermeister Dr. Norbert Rippberger im Rahmen der offiziellen Eröffnung des Bauernmarktes, eindrucksvoll musikalisch umrahmt durch die Es-Horn-Gruppe Waiblingen unter Leitung von Dr. Bernhard Kächele. Diese Parforce-Horn-Gruppe hatte Mudau auf Einladung des Hegering Mudau und seinem Vorsitzenden Dambach unterstützt. Ein besonderer Willkommensgruß des Bürgermeisters richtete sich außerdem an Landrat Dr. Achim Brötel sowie Bürgermeisterkollege und MdL Karl-Heinz Joseph. Ganz im Sinne der Lebensweisheit „Der Mensch ist was er isst“ hatte Landrat Dr. Brötel kein Verständnis für eine Dumpingpreisentwicklung im Lebensmittelbereich. Er selbst biete den heimischen Landwirten gerne seine Unterstützung wo möglich, z. B. durch die neue Infobroschüre des Landratsamtes über Direktvermarkter, und vertrete die Ansicht, dass gerade im so wichtigen Lebensmittelbereich das Preis-Leistungsverhältnis stimmen müsse. Schon diese Einstellung helfe, Lebensmittelskandale zu vermeiden. „Wir sind gut, wir müssen es nur zeigen“, so Karl-Heinz Joseph, der die Region Neckar-Odenwald geradezu für prädestiniert für solche Aktionen hielt, in seinen Grußworten. Entsprechend vielseitig und überraschend groß zeigte sich der erste Mudauer Bauernmarkt denn auch. Anschaulich vertreten waren so neben den Landwirten auch Imker, Schnapsbrenner, Hühnerhalter, Gemüseproduzenten und der Forst, die ihre Waren fachmännisch an den zahlreichen Ständen oder auf der Schaubühne präsentierten. Dass auch der Forst und seine Produkte zunehmend an Bedeutung und Wert gewinnen, dokumentierte die Präsentation von forstwirtschaftlichen Erzeugnissen wie z.B. Holzhackschnitzel oder Pellets zur Energiegewinnung. Wichtiges rund um die Landwirtschaft demonstrierten die Vertreter der Fachämter für Land- und Forstwirtschaft sowie in Sachen Sicherheit und Prävention die landwirtschaftliche Berufsgenossenschaft. Tradition und Neue verbanden eindrucksvoll die Vertreter des UNESCO-Geoparks Bergstraße-Odenwald als Ansprechpartner auch für die touristisch interessierten Besucher. Der Slogan der Landwirte und Produzenten als bewusste und fachkundige Versorger lautete: ,,Nicht Masse verkaufen sondern von der Güte der eigenen Produkte überzeugen“. In einem ansprechenden Rahmenprogramm und unter der gekonnten Bewirtung des Mudauer Landfrauenvereins sowie der Direktvermarkter waren weiter vertreten der Hegering Mudau mit Jagd und Wild, die Siedler- und Gartenfreunde Mudau mit dem Thema ,,Zierstrauch- und Baumpflege“, die Pferdefreunde Mudau mit Kutschfahrten und Ponyreiten und der Fleckviehzuchtverein Adelsheim-Buchen mit seiner imposanten Kreis-Rindvieh-Schau. Anschaulich präsentiert waren mit Infoständen das Landratsamt, Fachdienste Landwirtschaft, Forstbetriebsleitung Walldürn, UNESCO Geopark Bergstraße-Odenwald und die BG der Landwirtschaft. Für eine gewohnt gute musikalische Unterhaltung sorgten der Musikverein ,,Harmonie“ (Jugendkapelle) Mudau und die Unterhaltungsmusik mit Ralf Breunig und Freunden. Auf der Schaubühne präsentierten sich eindrucksvoll mit Floristik die Gärtnerei Breunig, der Landfrauenverein mit Butterherstellung wie zu Omas Zeiten, die Imkerei Sigmund/Farrenkopf, Georg Moser mit Dinkelanbau, Anton Fleischmann mit Biomasseheizungen, der Tierzucht/Fleckviehzuchtverein Adelsheim-Buchen, Friedbert Schäfer von der landwirtschaftlichen Betriebgenossenschaft mit einem Schnittschutz-Test und der heimische Heimat- und Verkehrsverein mit dem Auftritt seines Tanzkreises unter Leitung von Walter Krey. (L.M.)