Schriftgröße: a a a | SitemapDatenschutz | Impressum | Kontakt
Seite drucken

FBG Limes-Odenwald: Holzpreise sind im Steigen

Scheidental. Erfreut über die große Resonanz auf die Einladung zur Hauptversammlung der Forstbetriebsgemeinschaft Limes-Odenwald in das Scheidentaler Gasthaus „Linde“, begrüßte Vorsitzender Trudpert Haas neben zahlreich erschienenen Mitgliedern auch eine beachtliche Riege an Ehrengästen.

Darunter Bürgermeister Dr. Norbert Rippberger, Ortsvorsteher Klaus Schork, die Vorsitzenden der FBG’en Morretal und Heddesbach-Brombach, Noe und Seib, Herrn Milley vom Sägewerk Zimmermann in Dettenhausen, sowie Martin Bentele als Geschäftsführer der Forstkammer Baden-Württemberg, der in seinem Grußwort betonte, wie wichtig es sei, den Stellenwert des Waldes in der Politik zu erhöhen und eine weitere Aushöhlung der Verwaltung zu verhindern. Anschließend berichtete Bentele über die aktuellen Tätigkeitsfelder der Forstkammer als Vertreter der Waldbesitzer und über die aktuellen Holzmarkttendenzen. Dabei war eine erfreuliche Preisentwicklung über alle Sortimente und Holzarten hinweg zu erfahren. „Holz boomt“, das zeige auch die Steigerung der Schnittholzproduktion auf über 21 Mio. m³ im Jahr 2005 (zum Vgl. 1980 <10 Mio. m³). Als einziges Problem sehe man dabei den geringen Laubholzanteil von nur 1 Mio.. Weiter machte Martin Bentele darauf aufmerksam, dass die Ressourcen im Nadelholz vordringlich im Kleinprivatwald zu finden seien, der mit mehr als 400 Festemeter je Hektar in Baden-Württemberg deutlich überbevorratet ist. Diese Ausführungen wurden auch vom Leiter der Forstbetriebsleitung Walldürn, Henner Niemann, bestätigt. Besonders erwähnenswert sei die starke Nachfrage nach Kiefer und die immer noch sehr guten Absatzmöglichkeiten der Eiche im Bereich Landhausdiele. „Wenn Sie entsprechende Eichen haben dann jetzt oder nie“. Ein dritter Nachweis für die steigenden Holzpreise wurde den Anwesenden durch den Kassenbericht von Geschäftsführer Michael Schwarz gegeben. Dieser appellierte darum nicht grundlos an die Waldbesitzer, ihren Einschlag zu forcieren, um an den aktuellen Preisentwicklungen teilhaben zu können. Anschließend stimmte die Versammlung unter anderem darüber ab, künftig alle Sortimente über die Forstbetriebsleitung Walldürn zu vermarkten. Nach der Entlastung der Geschäftsführung und des Vorstandes durch die Versammlung, überreichte Trudpert Haas die Verleihungsurkunde vom Regierungspräsidium Freibrug an Geschäftsführer Michael Schwarz, bevor er zum Ausklang noch Bilder der Waldbewirtschaftung von einst und heute präsentierte. (L.M.)