Schriftgröße: a a a | SitemapDatenschutz | Impressum | Kontakt
Seite drucken

Große Resonanz beim "Waldtag" in Scheidental

Scheidental. Ganz im Zeichen der Forstwirtschaft stand am vergangenen Wochenende die Gemeinde Mudau. Im Rahmen eines ,,Waldtages“ präsentierten die verschiedenen Fachbehörden und Dienstleister den zahlreichen Besuchern interessante Einblicke in die Entwicklung der Waldbewirtschaftung. Ein unterhaltsames Rahmenprogramm mit Bockbierfest sorgte zudem an beiden Tagen für Kurzweil.

Bürgermeister Dr. Norbert Rippberger dankte in seiner Begrüßung allen voran der Dorfgemeinschaft Scheidental mit ihrem rührigen Ortsvorsteher Klaus Schork für die Organisation und Vorbereitung der Veranstaltung sowie den Mitwirkenden und zahlreichen Helfern für ihr Engagement. Da die Bedeutung des Forstes im Odenwald für viele nicht immer bewusst sei, sei umso wichtiger, diesen zu präsentieren und so biete das Sommerprogramm der Gemeinde Mudau in enger Zusammenarbeit mit der Dorfgemeinschaft des Ortsteils Scheidental an diesem „Tag der Forstwirtschaft“ auch die Möglichkeit des Kennen lernens, des Wiederauffrischens und auch des Befassens mit Wald und Forst in allen Bereichen und mit allen Sinnen, so der Bürgermeister. In der Kastellstraße im Bereich des Feuerwehrgerätehauses und des Sportheimes wurden organisierte Rundgänge durch einen vielfältigen Parcours durchgeführt. Bei Vorführungen, Informationsständen und Fotoausstellungen konnten die interessierten Besucher – und es waren unzählige, die sich für das Thema interessierten - alles über den Forst erfahren, so auch über das Rinden schälen. Fachleute der Forstämter, des Maschinenring Odenwald-Bauland, die Zentralgenossenschaft Odenwald-Bauland, Förster, Forstdienstleister, Revierleiter und Waldarbeiter sowie die Landwirtschaftliche Berufsgenossenschaft präsentierten u.a. Schutzausstattung und Maschinentechnik bei der Forstbewirtschaftung, Vermarktungsmöglichkeiten, Lagerung und Bearbeitung des Holzes und daneben präsentierte Geopark Vor-Ort-Führer Georg Ott seine Skulpturen aus Holz, die mit der Motorsäge eindrucksvoll gestaltet waren. Wer wollte, konnte unter seiner Anleitung auch selbst „das Schnitzen mit der Motorsäge“ ausprobieren. Als weitere Punkte wurden ,,Forst und Landschaft, Forst und Erholung, Forst und Tourismus sowie Forst und Bildung“ beleuchtet. Anhand von antiken Sägen und Gerätschaften konnten die Besucher die Entwicklung des Forsthandwerks verfolgen. Als Höhepunkt demonstrierten die Waldarbeiter im Rahmen eines Wettbewerbes zusammen mit den Forstwirten, den Mitarbeitern der Firma Otmar Noe und dem Maschinenring die optimale Handhabung spezieller Maschinen wie z.B. der modernen Holzhackschnitzel- oder Holzrückemaschinen. Man wäre nicht in Scheidental gewesen, wäre nicht auch für die kleinen Gäste Einiges geboten gewesen. So konnten sich diese mittels Waldspielen mit dem Thema ,,Natur“ befassen oder zusammen mit den Erwachsenen die hohe Kunst des Bogenschießens erproben. Weiter mit dabei der Geopark Bergstraße-Odenwald, das Jugendreferat des Neckar-Odenwald-Kreises, die Freiwillige Feuerwehr Scheidental und der ,,Eventure Park Steinbach“ sowie die Jagdhornbläsergruppe ,,Weidmannsheil“ als eindrucksvoller musikalischer Rahmen für den über aus gut besuchten Waldgottesdienst, den Pfarrer Stanislaus Zylinski am Samstagabend unterhalb des Scheidentaler Sportgeländes zelebriert hatte. (L.M.)