Schriftgröße: a a a | SitemapDatenschutz | Impressum | Kontakt
Seite drucken

Bauernmarkt war ein Besuchermagnet

Mudau. (lm) Strahlender Sonnenschein, ein überwältigendes Angebot heimischer Produkte, eine interessante Auswahl historischer Trecker, gute Laune bei über 20 Ausstellern und ein abwechslungsreiches musikalisches Rahmenprogramm lockte Besucherscharen auf den 15. Mudauer Bauernmarkt im Herzen der Kerngemeinde. Der zentral gelegene Essplatz eignete sich hervorragend als Kommunikationszentrum und sprühte nur so vor Leben. Sowohl Bürgermeister Dr. Norbert Rippberger als auch Landrat Dr. Achim Brötel zeigten sich erfreut über die gute Resonanz und das vielfältige Angebot heimischer Produkte, denn Sinn des Bauernmarktes im Naturpark Neckartal-Odenwald sei es schließlich, dass die regionalen Anbieter zeigen, was man hier alles kann und dass man durchgehalten hat in der schwierigen Pandemiezeit. Gleichzeitig betonten Bürgermeister und Landrat, umrahmt von den Klängen des Odenwälder Parforcehorn-Ensembles unter Leitung von Dr. Edmund Link: „Wir tun gut daran, das zu stärken, was uns in der Pandemie stark gemacht hat“. Denn konventionelle und biologische Landwirtschaft konkurrieren nicht, sondern ergänzen sich. Bevor mit dem „Anstich“ des Süßmostfasses von der Raiffeisen-Warengenossenschaft der Markt offiziell eröffnet wurde, dankte Dr. Rippberger vor allem dem überaus engagierten Hauptorganisator Christoph Müller und rührte zusammen mit Dr. Brötel noch kräftig die Werbetrommel für die neu kreierte NOKolade, die es unter anderem im Raiffeisenmarkt Mudau gibt, für die Infostände des Naturparks und des Landwirtschaftsamts und für die vielfältigen heimischen Produkte der Imkereien Andreas Sigmund und Edgar Farrenkopf, der Landwirtschaft – darunter grüne Linsen, knusprige Eier und Lupinenkaffee, aber auch von der Ölmühle Walter. Auf dem ganzen Marktplatz roch es nach leckeren Produkten der Landbäckerei Schlär, vom Fritze-Beck und der Speisenanbieter – darunter die Jäger, die Spiessgriller und der Geflügelhof Dambach, der noch mehr zu bieten hatte. Das Landfrauenzelt bot wieder eine Fülle von Kuchen und Torten. Doch es waren auch wunderbare Dekoartikel aus Holz von Revierleiter Michael Schwarz und Otwin Galm im Angebot, „Wärmendes“ aus der Nähstube Haas und bei Martina Grassmann, Aufstriche, Marmeladen und mehr bei Siggi Wünst, Elisabeth Grimm und Ute Gallion. Gerne angenommen wurde die Kutschfahrten der Pferdefreunde Mudau und neben den Modelltraktoren von Werner Lackinger bestaunten Groß und Klein auch die historische Trecker-Ausstellung des HVV im Hof der Landbäckerei Schlär. Während die Bläsergruppe „Waidmannsheil“ aus Buchen unter Leitung von Renate Heilmann die Gäste zur Mittagszeit unterhielt, spielte die Trachtenkapelle Mudau am Nachmittag ein Platzkonzert. Alles in Allem sah man nur glückliche Gesichter zufriedener Menschen, die sich über ein gutes Stück zurückgewonnener Normalität freuten und die aktuellen Corona-Regeln gerne befolgten.