Schriftgröße: a a a | SitemapDatenschutz | Impressum | Kontakt
Seite drucken

Feuerwehr Langenelz ist eine sehr aktive Gemeinschaft

Langenelz. (lm) Im Ausbildungsbereich verfügt die Freiwillige Feuerwehr Langenelz derzeit über 3 Gruppenführer, 18 Mann mit Grundausbildung, 6 Truppführer, 7 Sprechfunker, 5 Maschinisten und 2 Atemschutzgeräteträger.

Dies wurde deutlich im Rahmen der Jahreshauptversammlung in der örtlichen Aula, zu der Abteilungskommandant Rudi Reichert auch Bürgermeister Dr. Norbert Rippberger, Ortsvorsteher Hans Slama und Gesamtkommandant Gerd Mayer begrüßen und ihnen für die stete Unterstützung danken konnte. Ein Dank galt auch allen, die sich für die Belange der Wehr in den verschiedensten Bereichen eingesetzt hatten. Neben den üblichen Einsätzen im Rahmen des Volkstrauertages und des St. Martinsumzuges sowie der monatlichen Übungen hatte man keine Brandeinsätze und auch keine technischen Hilfeleistungen im Berichtszeitraum zu bewältigen, sagte Abteilungskommandant Rudi Reichert. Hervorgehoben wurde die Frühjahrsübung mit einem angenommenen Schweinestallbrand und die Herbstabschlussübung mit angenommenem Scheunenbrand. Als weitere Aktivitäten nannte der Abteilungskommandant die Mitwirkung beim Radrennen in Mudau, Schlachtfest, Mitgestaltung der Fastnacht in der Aula, Beteiligung an Umzügen in Mudau und Limbach, Eierpicken auf dem Sportplatz, Jahresausflug, Wanderung nach Rumpfen und die Weihnachtsfeier. Grundlage für das allgemeine Feuerwehrwesen in Langenelz bildeten zudem einige Ausschuss- und Abteilungssitzungen. Zum Jahresanfang im letzten Jahr hatte man eine Stärke von 18 Aktiven und von der Jugendwehr konnte Tobias Galm in die Aktivenwehr übernommen werden. Als Jahresbeschaffung erhielt man von der Gemeinde 2 Heizpanelen, womit das Gerätehaus nun beheizt werden kann. Tobias Galm und Jakob Glanz beteiligten sich an der 70 Stunden umfassenden Truppmannausbildung, Timo Reichert und Tobias Galm besuchten den Sprechfunkerlehrgang und weitere 3 Kameraden werden in diesem Jahr noch ausgebildet. Seit 1. Januar 1962 ist Kurt Schäfer aktives Mitglied der Langenelzer Wehr und nach Erreichen der Altersgrenze wurde er nun mit Urkunde und einem Präsent sowie mit dem Dank für seine langjährige Pflichterfüllung schweren Herzen von seinen Kameraden in die Alterswehr verabschiedet. Wie in der Laudatio von Rudi Reichert, aber auch in den Grußworten von Ortsvorsteher Slama deutlich wurde, war er während der Aula-Umbauzeit einer der größten Aktivposten und ein Einsatz ohne ihn und seinen Schlepper sei einfach nicht vorstellbar. Nachdem Schriftführer Christian Meixner einen ausführlichen Bericht über die Inhalte der Aktivitäten und Veranstaltungen erstattet hatte, konnte Kassenwart Manfred Münch über eine zufriedenstellende Finanzausstattung berichten. Karl Herkert und Andreas Sigmund bescheinigten ihm eine korrekte Kassenverwaltung und der Abteilungsführung eine zukunftsweisende Feuerwehrarbeit. Jugendwart Holger Münch berichtete, dass man derzeit auf 8 Jugendliche und 2 Mädchen in der Jugendwehr stolz sein könne, die mit Eifer auch die Übungsstunden und allgemeine Veranstaltungen besuchen. Auch habe man wieder die Kriegsgräbersammlung durchgeführt und am Dreiländertreffen in Kailbach sowie am Kreiszeltlager in Auerbach teilgenommen. Im Herbst beteiligte man sich an der Abnahme der Jugendflamme auf Gemeindeebene in Donebach wo ein Schiedsrichter gestellt wurde und Carlo Herkert die Jugendflamme erfolgreich ablegen konnte. In den Grußworten wurde die feste Einbindung der Langenelzer Wehr in die Gesamtwehr und die örtliche Gemeinschaft hervorgehoben und das harmonische Miteinander gewürdigt. Bürgermeister Dr. Norbert Rippberger hatte außerdem noch lobende Worte für das sparsame und durchdachte Wirtschaften sowie die Einsatzfähigkeit und -bereitschaft der Langenelzer Wehr und Gesamtkommandant Gerd Mayer ging auf die Stärke und Einsatzzahlen der Gesamtwehr ein mit einem Blick auf die weiterbildenden Kurse. Ortsvorsteher Hans Slama hob die unglaublich vielen Aktvititäten der Wehr im Sinne der Gemeinde und der Gemeinschaft hervor.