Schriftgröße: a a a | SitemapDatenschutz | Impressum | Kontakt
Seite drucken

Interessantes Referat über Erbrecht

Mudau. (lm) In Kooperation mit dem Landesverband für Wohneigentum hatte Gemeinschaftsleiter Günter Neumann von den Siedler- und Gartenfreunden Mudau ins Gasthaus „Zur Pfalz“ eingeladen, wo Thomas Maulbetsch als Fachanwalt für Erbrecht und als Testamentsvollstrecker den zahlreich erschienenen Interessierten schnell klar machte, wie kompliziert dieses Thema ist. Kurzweilig demonstrierte er anhand eines „Probesterbens“, dass „kein Testament“ in fast jedem Fall Ärger und familiäres Zerwürfnis bedeutet. Der Referent konnte genügend Fallbeispiele aufzeigen, die das bestätigten. So brachte er beispielsweise die geschiedene Millionärin, die bei einem Verkehrsunfall stirbt. Ihre minderjährige Tochter wird nach der gesetzlichen Erbfolge Alleinerbin, stirbt aber 5 Minuten später. Da kein Testament vorliegt, wird nun der geschiedene Ehepartner – sicher nicht im Sinne der verstorbenen Millionärin – alles erben. Thomas Maulbetsch erheiterte die Anwesenden sehr als er zugab, nicht schlecht von den Streitfällen wegen fehlender Testamente leben zu können. Doch gleichzeitig bedauerte er, dass die Familien nach Erbstreitigkeiten meist nicht mehr zusammen finden. Darum zeigte er sehr deutlich die Vorteile einer guten Testamentsvollstreckung auf, die erstens als Arbeitsentlastung für die Erben zu sehen sei und zweitens als Friedensstifter, weil so kein Streit unter den Erben entstehen könne. Drittens werde so der tatsächliche Wille des Erblassers durchgesetzt, der Nachlass abgewickelt und das Vermächtnis erfüllt sowie viertens der Schutz minderjähriger, behinderter oder verschuldeter Erben gewährleistet. Neben den verschiedenen Möglichkeiten von gültigen Testamenten und deren Bedeutung sowie Erbsteuer und anderen Kostenfallen, erläuterte Maulbetsch aber auch kommende Schwierigkeiten, die mit der Einführung der EU-Erbrechtsverordnung ab 18. August nächsten Jahres auftreten können. Denn dann gilt, wenn nicht testamentarisch anders verordnet das Erbrecht des „letzten gewöhnlichen Aufenthalts“. Der gut verständliche und kompetente Vortrag begeisterte die Anwesenden, darunter auch Axel Ackermann (Landesgeschäftsführer Verband Wohneigentum), die sich nicht scheuten, den Referenten mit jeder Menge Fragen zu bombardieren, von denen keine unbeantwortet blieb.