Schriftgröße: a a a | SitemapDatenschutz | Impressum | Kontakt
Seite drucken

Schloßau/Waldauerbach

Heute

Schloßau ist heute ein geschlossenes Straßendorf und liegt in 500 – 530 m Höhe auf der Buntsandsteinhochfläche. Schloßau ist mit 1717 ha die mit Abstand größte Gemarkung. Zusammen mit Waldauerbach sind es sogar 2240 ha. Waldauerbach liegt in ca. 520 m Höhe und ist damit nach Reisenbach das zweithöchst gelegene Dorf. Mit ca. 522 ha ist es die kleinste Gemarkung der Gemeinde. Waldauerbach ist ein Weilerdorf, das sich um eine flache Quellmulde gruppiert und die ursprünglichen (Höfe) Waldhufen sind noch gut zu erkennen. Die Schloßauer Gemarkungsgrenze fällt teilweise mit der Landesgrenze gegen Bayern und Hessen zusammen. Insgesamt gibt es in Schloßau/Waldauerbach vier Gaststätten. Ein Arzt und eine Bäckerei mit Lebensmittelgeschäft gibt es in Schloßau, alles, was man darüber hinaus benötigt, erhält man im Hauptort Mudau in ca. 4 km Entfernung. Die Kinder besuchen den Kindergarten und die Grundschule Schloßau. In Schloßau/Waldauerbach gibt es zahlreiche Vereine. Die Turnhalle Schloßau bietet Raum für zahlreiche Vereinsveranstaltungen, aber auch für private Feierlichkeiten. Kulturhistorisch sind in Schloßau die vielen Reste aus der Römerzeit zu nennen, die Pfarrkirche, die vielen Kapellen, Bildstöcke und der Dorfbrunnen. Historisch interessierte finden auf dem Limeslehrpfad von Schloßau nach Hesselbach viele Informationen.

weitere Informationen auch unter: www.schlossau.de

 

Historisches

Die Siedlungsgeschichte von Schloßau begann bereits während der Römerzeit, als diese auf ihrem Eroberungszug um ca. 100 n. Chr. auch auf den Odenwaldhöhen erschienen. Bei uns legten sie den Odenwaldlimes an, als Verbindung von Main (Wörth) und Neckar (Wimpfen). An diesem Streckenabschnitt befand sich am Knick gen Süden das Kastell Schloßau, des Weiteren gegen das heutige Dorf zu ein Bad. Auch nimmt man eine bürgerliche Siedlung an. Ein weiteres Kleinkastell lag an der „Seitzenbuche“, ebenso an der „Jägerwiese“, hinzu kamen mehrere Wachtürme Richtung Hesselbach und gegen Waldauerbach zu. Um ca. 150 – 160 n. Chr. wurde der Limes in Richtung Bauland verlegt, womit die Bedeutung zurückging und mit der Zeit die Siedlung wahrscheinlich aufgegeben wurde. Nach dem Abzug der Römer, um ca. 250 n. Chr. müssen wir wohl endgültig von einer Aufgabe der Siedlung ausgehen. So verdankt auch Schloßau seine Wiederansiedlung, wie alle umliegenden Orte, dem Kloster Amorbach im 11./12. Jahrhundert. Damals kaufte dieses den Urwald zwischen Steinbach und Itter. In seiner Grundkonzeption ist Schloßau eine Rodungsinsel, die aus ca. 6 bis 7 Huben entstanden ist. Die Urgemarkung von Schloßau, schloss den „Schöllenbacher Hof“ (von den Schenken von Erbach links der Itter angelegt) mit ein. Die als Schutzvögte des Klosters zur bestimmenden Kraft unseres Raumes aufgestiegenen Herren von Dürn verkauften die Burg Wildenberg sowie u.a. das Dorf Schloßau 1271 an das Erzstift Mainz. Damit wurde das Erzstift Ortsherr in Schloßau. Durch den Kauf der Cent im Jahre 1318 wurde es auch Landesherr. Damals, bei der Ersterwähnung hieß Schloßau „Slozzahe“, wobei man davon ausgehen kann, dass mit „Schloss“ eine Namensanknüpfung an das Römerkastell vorliegt, welches seinerzeit bei der Besiedlung sicher noch ziemlich gut erhalten gewesen sein dürfte und Baumaterialien lieferte. Um das Jahr 1570 hieß das Dorf „Schlossig“, wovon es seinen mundartlichen Namen bis heute hat. Im Jahr 1513, also kurz vor dem Bauernkrieg, gab es mit der Huldigung für den Abt Schwierigkeiten. Erst auf Befehl der mainzischen Beamten erklärten sich die Mudauer Ortschaften dazu bereit. Die zum „Wildenberger Hof“ Fronpflichtigen wurden vom Abt als die Haupttäter bei der Zerstörung von Wildenberg im Bauernkrieg genannt. Eine Beteiligung ist damit aber nicht belegt. Im 30-jährigen Krieg litt das Dorf stark. 1803 kam dann der Übergang an Leiningen, 1806 an das Großherzogtum Baden, wobei die Feudalrechte weiterhin bei Leiningen blieben, so dass die Einwohner unter einer Doppelherrschaft lebten.

 

Waldauerbach wird urkundlich erst 1395 als „Walurbach“ erwähnt, obwohl der Ortsname in den folgenden Jahrhunderten oft nur als „Auerbach“ auftaucht. Das auf den Ortsnamen zutreffende „Wald“ hat man sicher zur Unterscheidung vom gleichnamigen Auerbach bei Mosbach eingefügt. Der Name ist wohl ein Gelände- oder Bachname. Wie alle umliegenden Orte ist auch Waldauerbach eine Rodungssiedlung des Klosters Amorbach und wurde in seiner Grundkonzeption mit ca. 4 Huben angelegt. Wie auch in Schloßau hatten die Römer in Waldauerbach ihre Spuren hinterlassen. So entstanden hier zwei Wachtürme.

 

Im Jahre 1935 wurden Waldauerbach und Mörschenhardt eingemeindet, Mörschenhardt 1945 wieder aus. Schloßau folgte der freiwilligen Eingemeindung nicht, sondern wurde zum 1.1.1975 per Gesetz der Gemeinde Mudau eingegliedert.

 

Wappenbeschreibung

Das Wappenbild wurde im Jahre 1808/09 auf Wunsch der Gemeinde vom Generallandesarchiv entworfen. Es soll das römische Kastell symbolisieren, von dem der Name des Ortes abgeleitet wird.

 

Entwicklung der Bevölkerungszahlen

  Anzahl Einwohner
Jahr Schloßau Waldauerbach
1395 150  
1495/96 110  
1500   40
1550 150-160 70-80
1573 240 90-100
1600   130
1610 250  
1648 15-20 20
1659 30  
1668 64 40
1700 155 80
1771 275 96
1803 381 113
1813 435  
1847 614 126
1852 625  
1861 606  
1887 650  
1907   154
1925 664 133
1946 1076
1950 987
1960/61 907
1970 898
1984 919
1987 854
1996 926
199 912