Schriftgröße: a a a | SitemapDatenschutz | Impressum | Kontakt
Seite drucken

Bürger zählen auf die Feuerwehr Abt. Donebach

Donebach. Im örtlichen Sportheim trafen sich Mitglieder und Gäste, darunter Bürgermeister Dr. Norbert Rippberger, Ortsvorsteher und Vorsitzender des Fördervereins Franz Brenneis und Gesamtkommandant Gerd Mayer, zur anstehenden Jahreshauptversammlung der Freiwilligen Feuerwehr Mudau, Abteilung Donebach.

Abteilungskommandant Kurt Rippberger zeigte sich erfreut ob der guten Resonanz bei dieser Versammlung und dankte eingangs allen, die die Belange der Wehr bei den verschiedenen Aktivitäten und Veranstaltungen unterstützt hatten, so auch der Gemeinde Mudau und dem Ortschaftsrat. In seinem Jahresbericht betonte der Abteilungskommandant, dass man derzeit über 28 Aktive, 7 Alterskameraden und 15 Jugendliche aus Mörschenhardt und Donebach verfüge, davon 4 Mädchen und 11 Jungen. Drei Einsätze mussten im Berichtszeitraum gemeistert werden, dabei die Straßensicherung am Martinsumzug sowie die Ehrenwache am Kriegerdenkmal und in der Kirche sowie ein Waldbrand zwischen Mörschenhardt und Schloßau. Der allgemeine Ausbildungsstand betrage aktuell 1 Zugführer, 2 Gruppenführer, 9 Truppführer, 12 Sprechfunker, 9 Maschinisten, 2 Mann mit dem goldenen Leistungsabzeichen und 12 Mitglieder mit dem Leistungsabzeichen in Bronze. Schriftführer Martin Müller berichtete, dass man 12 Übungsabende abgehalten habe, die Frühjahrsübung im Ünglert mit gutem Erfolg über die Bühne ging und die Herbstabschlussübung als gemeinsame Übung mit der Gesamtwehr Mudau am Biomasse Kraftwerk stattfand. Mit Abordnungen war man bei Festen befreundeter Wehren in Mudau, Ottorfszell und natürlich beim Dreiländertreffen in Buchen präsent. Im Mai veranstaltete man zusammen mit dem Förderverein einen Kameradschaftsabend am Gerätehaus und im September hatte man in der Donebacher Schule zu einem Werbeabend eingeladen. Der traditionelle Tagesausflug führte die Teilnehmer zur Bundesgartenschau nach Koblenz. Über 21 abgehaltene Übungen in praktischer und theoretischer Art berichtete anschließend Jugendwart Hilmar Allgaier mit seinem Jugendleiterteam Siegbert Schäfer, Martin Gramlich und Klaus Hilpert, der auch das Ablegen der Jugendflamme in Erinnerung rief. Zur Festigung der Kameradschaft trugen neben sportlichen Teilnahmen an Turnieren auch das Kreisjugendfeuerwehrzeltlager, die Fertigung der Maibaumkränze für Donebach und Mörschenhardt, die Fackelbegleitung beim Martinsumzug und die Jahresabschlussfeier bei. Ein besonderer Dank galt dem Förderverein mit Franz Brenneis an der Spitze für die großzügige Spende eines Notebooks. Über einen zufrieden stellenden Kassenstand konnte im Anschluss Kassenwart Dieter Rögner berichten, dem die Kassenprüfer Willi Walz und Wolfgang Kugler eine wie immer korrekt geführte Finanzverwaltung bescheinigten. Nach den Aussprachen über die Berichte erteilten die Mitglieder als Dank und Anerkennung für die geleistete Arbeit der gesamten Abteilungsführung einstimmig Entlastung. In seinen Grußworten betonte der Bürgermeister vor allem Dankbarkeit, dass der genannte Waldbrand Dank der Wehren keine Katastrophe geworden und die Wehren so gut gerüstet und ausgerüstet sei. Dafür tue die Gemeinde gerne, was sie könne. Auch Ortsvorsteher Franz Brenneis meinte, dass die Bürger von Donebach und Ünglert auf ihre Feuerwehr zählen. Sein besonderer Dank ging an die engagierte Jugendwehr für ihren Einsatz. Und Gesamtkommandant Gerd Mayer ließ aus der Statistik verlauten, dass die Gesamtwehr Mudau derzeit von 379 Mitgliedern getragen werde, davon 234 Aktive und 84 Jugendliche. Er appellierte vor allem für die Beschaffung von Rauchmeldern und ein „Nicht-Nachlassen“ bezüglich Ausbildung. Ehe Abteilungskommandant Kurt Rippberger zum gemütlichen Beisammensein überleitete, gab er noch bekannt, dass die Weihnachtsfeier auf den 1. Dezember im Sportheim geplant sei. (LM)