Schriftgröße: a a a | SitemapDatenschutz | Impressum | Kontakt
Seite drucken

Odenwaldausstellung "tendenz21" war ein voller Erfolg

Mudau. „Noch nie waren sie so wertvoll wie heute, unsere lokalen Wirtschaftsunternehmen“, äußerte MdL Georg Nelius im Rahmen der Eröffnung der Odenwaldausstellung „tendenz21“ in der Mudauer Odenwaldhalle.

Denn seiner Meinung nach hätten ausnahmslos alle heimischen Bereiche in der jüngsten Krise als Fels in der Brandung erwiesen. Und wenn bei dieser Ausstellung die Kapazität der Odenwaldhalle nicht ausreiche, so zeige das noch einmal die Vielfalt und Leistungsstärke der Region. Man liege in Mudau mit dem Thema der „tendenz21“ voll im Trend. Diesem Lob vorausgegangen war die Begrüßung der zahlreich erschienen Gäste aus Politik, Wirtschaft und Bankwesen sowie der Aussteller durch Ausstellungsorganisator Helmut Niesner. Sein Dank ging dabei an Bürgermeister Dr. Norbert Rippberger und BdS-Vorsitzenden Willi Müller für die gewohnt hervorragende Zusammenarbeit zum Nutzen der Region, an Designerin Sigrid Häfner für die stilvolle Präsentation der teilnehmenden Künstler, an Alexandra Sigmund von der TSG Reisenbach als Ausstellungswirtin und an Harald Künkel als Geschäftsführer des BdS-Landesverbandes aus Mannheim. Ein weiteres Dankeschön erreichte den umsichtigen Hausmeister Freddy Plattek und stellvertretend für die Mudauer Aussteller Gernot Grimm für das gleichnamige Touristik-Unternehmen sowie die Showtanz-Gruppe der TSG Reisenbach-Mudau, die mit Gina Kaysan, Marlene Hoffmann, Christine Förtig, Sabine Herkert, Sarah Geier, Selina Neugebauer, Lisa und Katinka Moser für den visuell ansprechenden Rahmen der Eröffnungsfeier sorgte. Helmut Niesner betonte, dass ein Markt oder eine Ausstellung immer das Wirtschaftswachstum in dieser Region fördere. Darum sei die Odenwaldausstellung die ideale Plattform, damit sich die Firmen präsentieren und die Kunden informieren können.
Als Schirmherr der Ausstellung freute sich Dr. Rippberger über die gute Resonanz seitens der Aussteller und bestätigte: „Wir haben in Mudau tatsächlich viel zu bieten“, angefangen bei Reiseunternehmen über die EnBW und die Kreditgeber, die den lokalen Mittelstand immer unterstützen, bis hin zur Kunst. Mit der Empfehlung an die Aussteller, dass eine Ausstellung nur so gut sei wie die Firmen, die daran teilnehmen lud er zu der heutigen Eröffnung des Laurentiusmarktes um 11 Uhr ein. Willi Müller ging als Vorsitzender des BdS Mudau auf die Jahrhunderte lange Markt-Tradition in Mudau ein. Nach Aussage des Heimatkundlers Dr. Humpert gab es hier Mit dem Laurentiusmarkt und dem Dreikönigsmarkt bereits 1668 zwei privilegierte Märkte. Im Jahr 1817 hatte Mudau 16 Viehmärkte, drei Krämermärkte und einen Leinwandmarkt. Insbesondere die Viehmärkte hätte damals für das Wirtschaftsleben des Hinteren Odenwaldes große Bedeutung gehabt. Und im Jahr 2010 kann man hier stolz sein auf den 22. Laurentiusmarkt in Folge, auf den 5. Bauernmarkt und auf diese 4. Odenwaldausstellung „tendenz21“. In dieser Beziehung ging sein Dank an die Odenwald-Consulting mit ihrem emsigen Geschäftsführer Helmut Niesner, dem es wieder einmal gelungen sei, mit der „tendenz21“ ein Podium zu bieten, auf dem sich die leistungsfähigen Betriebe der Region einer breiten Bevölkerung vorstellen und zeigen können, dass sie dem immer schärfer werdenden Wettbewerb durchaus gewachsen sind. „Unsere Handwerksbetriebe genießen auch außerhalb unserer Region einen sehr guten Ruf“. Willi Müller zeigte sich überzeugt, dass diese Messe die Bedeutung des Wirtschaftsraumes Mudau mit seiner Industrie, seinem Handwerk und Handel sowie den Dienstleistungsbetrieben, die auch heute noch in großer Zahl in Mudau ansässig sind, unterstreicht. Diese Firmen stellen zum einen die Versorgung der Bevölkerung sicher und seien zum anderen als Arbeitgeber in unserem strukturschwachen Raum nicht wegzudenken. Nach der passenden flotten Tanzeinlage der TSG-Reisenbach-Mudau- Bond-Girls eröffnete Schirmherr Dr. Norbert Rippberger zusammen mit Helmut Niesner und Willi Müller die 4. Odenwaldausstellung „tendenz21“ und lud zum Rundgang mit Sektempfang ein.
Mit einem innovativen Programm zu der vielfältigen Angebotspalette an Firmen der Region ist es der Odenwald-Consulting mit Geschäftsführer Helmut Niesner gelungen, auch aus der 4. „tendenz21 – die Odenwaldausstellung“ – dieses Mal in und um die Mudauer Odenwaldhalle - ein Erlebnis der besonderen Art zu machen und die ideale Plattform für die Präsentation heimischer Leistungsstärke zu bieten. Nicht nur die Jungen wurden angelockt von der spektakulären Quad-Show mit dem Motorrad-Team Albrecht Heptner aus Bürgstadt und der Möglichkeit die interessanten Gefährte selbst ausprobieren zu dürfen. Ein großes Thema der Ausstellung war die individuelle Beratung von Hausbesitzern, aber auch die diversen Fachvorträge in Sachen Energetischer Sanierung. Photovoltaik, Energiehandwerk und Wärmepumpen, darüber hinaus Einsparmöglichkeiten im Bereich Strom oder die ehrgeizigen Ziele der Bioenergie-Region H-O-T waren herausragende Themen dieser Ausstellung. Ebenso Tourismus und Investitionsmöglichkeiten. Dazu kam als ästhetischer Rahmen eine vielschichtige Kunstausstellung mit stilvollen Wohn- und Modeaccessoires. Für jede Altersgruppe und jeden Geschmack war etwas geboten und die kulinarische Versorgung sicherte die TSG Reisenbach-Mudau mit ihrer Vorsitzenden Alexandra Sigmund an der Spitze. (LM/Fotos: Merkle)