Schriftgröße: a a a | SitemapDatenschutz | Impressum | Kontakt
Seite drucken

Liebgewonner vielfältiger "Regisseur" zieht nach Berlin

Donebach. Rüdiger von Bergmann, langjähriger Regisseur des Knopfeck-Theaters und engagierter Mitbürger bei den verschiedensten Veranstaltungen, verlässt seine Wahlheimat Stürzenhardt und zieht in die Bundeshauptstadt Berlin zurück.

Über 20 Jahre führte er umsichtig und fachkundig die Regiearbeit für die Theatergruppe und hat als Motor mit Phantasie und Herzblut die Einstudierungen geleitet und so Jahr für Jahr gelungene und beim Publikum bestens angekommene Aufführungen auf die Bühnen gezaubert. Unter den zahlreichen Stücken waren auch einige von ihm selbst geschriebene wie z.B. ,,Und das in unserem Haus“ oder ,,Der Loser“. Seit 1988 präsentierte er mit seiner Faschingsgruppe ,,Die Supermänner“ als längste bestehende Gruppe, jedes Jahr zur Prunksitzung in Donebach einen Beitrag. Aber nicht nur für das Knopfeck-Theater galt er als kultureller Aktivposten. Zum unvergessenen Heimatfest in Mudau im Jahre 2002 hatte Rüdiger von Bergmann über die Geschichte Mudaus das Theaterstück ,,Zeitreise durch die Heimat“ geschrieben und mit über 150 Darstellern als Freilichtaufführung mit Riesenerfolg auf die Bühne gebracht. 2004 folgte zum Jubiläum der Kolpingsfamilie Mudau in seiner eigenen Bearbeitung das aufwändige Stück ,,Die spanische Isabella“. Es folgten für das Kolpingtheater Mudau in den Jahren 2006 bis 2008 drei Lustspiele und für den Heimat- und Verkehrsverein Mudau hatte er die Stücke ,,Viehmarkt früher“, ,,Das Ende der Hölzerlips“ und ,,Einmal Schlachtplatte ohne“ geschrieben und zur Aufführung gebracht. Zum 165jährigen Jubiläum des Gesangverein ,,Frohsinn 1842“ Mudau hatte von Bergmann das Stück ,,Gold für Mudau“ nach mündlicher Überlieferung verfasst, das ebenfalls unter großer Publikumsbegeisterung im Festzelt aufgeführt wurde. Auch bei dem für das nächste Jahr geplanten Mudau-Musical ,,Löwenkönig“ hat er die Regie übernommen und wird sie trotz des Umzugs nach Berlin auch weiterführen. Aus seiner Feder stammen auch die Dialoge der Akteure. Seine Frau Claudia hat in Donebach und Steinbach lange Zeit die Frauengymnastik geleitet, bevor sie dann für rund 20 Jahre an der Volkshochschule in Buchen und Seckach als beliebte Ballettlehrerin die Kinderkurse leitete. Außerdem engagierte sie sich ehrenamtlich in der Kommunalpolitik und in der Basis der SPD. Das Team des Knopfeck-Theaters und die örtliche Gemeinschaft hat ihrem vielseitigen und stets ehrenamtlich tätigen Regisseur Rüdiger von Bergmann viel zu verdanken. Nicht nur die Donebacher sahen den äußerst beliebten ehemaligen Mudauer Lehrer als einen der ihren an, verabschieden sich nur ungern von ihm, und wünschen ihm für seinen Unruhestand in der Bundeshauptstadt das Allerbeste. (L.M.)