Schriftgröße: a a a | SitemapDatenschutz | Impressum | Kontakt
Seite drucken

60 Jahre Feuerwehr Reisenbach

Reisenbach. In Anwesenheit zahlreicher Gäste, darunter Mitglieder von Gastwehren aus Mörschenhardt, Mudau, Steinbach, Schloßau, Friedrichsdorf und Kailbach, sowie einer beachtlichen Zahl an Ehrengästen, u. a. Kreisbrandmeister Rainer Dietz, Gesamtkommandant Gerd Mayer, Ehrenabteilungskommandant. Werner Schwing sowie Bürgermeister Dr. Norbert Rippberger, Ortsvorsteher Günter Baunach und dessen Vorgänger im Amt, Erich Rechner sowie Bürgermeisterstellvertreter Hilmar Rechner eröffnete Reisenbachs Abteilungskommandand Reiner Schäfer am vergangenen Sonntag im Anschluß an einen Festgottesdienst mit Pfarrer Merz eine kleine Feierstunde anläßlich 60 Jahre Feuerwehr Reisenbach.

Seinem kurzen Rückblickwar zu entnehmen, dass Valentin Böhle im Februar 1947 die Initiative ergriff und im Gasthaus „Frische Quelle“ zusammen mit 18 Engagierten die Reisenbacher Feuerwehr wieder gründete. Er übte das Amt des Kommandanten bis 1955 aus und wurde von Erwin Schneider abgelöst. Unter dieser Führung wurde 1958 die erste TS 8/8 in Betrieb gehommen. Betrhold Heck war ab 1960 sein Nachfolger bis 1971 der heutige Ehrenabteilungskommandant in dieses Amt gewählt wurde. Unter seiner 20jährigen Führung kam Leben in die Wehr, und zwar in Sachen Ausrüstung, Kameradschaft und Ausbildung. Genauer hieß das 1986 ein TSF mit vier Atemschutzgeräten und einem Funkgerät, 1989 das neue Gerätehaus mit Unterrichtsraum. Sein schweres Erbe wurde angetreten von Sohn Volker und sein Werk ergänzt durch den Bau eines neuen Löschwasserbehälters. 1995 fand die Gründung der Jugendwehr statt und 1997 wurde zunächst eine neue TS 8/8 in Betrieb genommen und dann mit Reiner Schäfer auch ein neuer Abteilungskommandant. Heute, so Reiner Schäfer weiter in seinen Ausführungen, werde die Feuerwehr Reisenbach von 31 Aktiven, 9 Jugendlichen und 7 Kameraden in der Alterswehr getragen und könne stolz sein auf ihren hohen Ausbildungsstand bei der Brandbekämpfung ebenso wie bei technischen Hilfeleistungen. Als besonderen Höhepunkt der Feierstunde würdigte Abteilungskommandant Reiner Schäfer die Verdienste von Gründungsmitglied Hermann Münch, der für 60 Jahre treue Verbundenheit zur Reisenbacher Wehr geehrt wurde. Fast der gleiche Dank gebühre Alfons Münch für 50jähriges ehrenamtliches Wirken am Nächsten. Den Glückwünschen schlossen sich die nachfolgenden Grußwortredner an. Bürgermeister Dr. Norbert Rippberger hob außerdem hervor, dass 60 Jahre Feuerwehr Reisenbach 28 Jahre FFW Reisenbach und 32 Jahre Abteilungswehr Reisenbach bedeuten. Ebenso stehen sie aber auch für 60 Jahre hervorragende Arbeit bezüglich der vier Elemente zum Schutz, zur Rettung und Bergung des Nächsten.. Das verdiene Dank und Anerkennung. Die Gemeinde wisse, was sie an ihrer Wehr habe und unterstütze sie gern soweit möglich in der Ausrüstung. Die Geehrten nannte er Vorbilder für die nachwachsenden Generationen weit über die akitve Zeit hinaus. Ortsvorsteher Günter Baunach war der Meinung, die Reisenbacher Wehr könne mit Stolz auf die vergangenen 60 Jahre zurückblicken. Auch wenn die Anfangsausrüstung mehr als bescheiden gewesen sei. Mit den gestiegenen Anforderungen sei auch die Ausrüstung und die Weiterbildung beachtlich aufgestockt worden. Er dankte den Reisenbacher Floriansjüngern für ihre ehrenamtliche Arbeit über Jahrzehnte. Kreisbrandmeister Rainer Dietz bemerkte, dass die Abteilungswehr Reisenbach das schöne Wetter für ihre Veranstaltungen offensichtlich gepachtet habe. Außerdem lobte er, dass mit über 30 Aktiven 10 Prozent der Bevölkerung in die Wehr involviert seien. Das sei beachtlich, wenn man bedenke, dass es Kreise gebe, in denen lediglich 0,75 Prozent der Bevölkerung die Feuerwehr aktiv unterstützen. Und Gesamtkommandant Gerd Mayer hob hervor, dass sich die Aufgabenstellung an die Feuerwehren in den letzten Jahrzehnten enorm gewandelt haben. Daher seien die Abteilungs- und Jugendwehren gerade für eine Flächengemeinde wie Mudau unerläßlich. Die musikalische Rahmengestaltung des Vormittags lag in den bewährten Händen der Mudauer Trachtenkapelle unter Dirigent Ralph Müller. (L.M.)