Schriftgröße: a a a | SitemapDatenschutz | Impressum | Kontakt
Seite drucken

Schulfest der GHWRS Mudau

Mudau. ,,Die Grund- und Hauptschule mit Werkrealschule Mudau hat in den vergangenen 40 Jahren ein bewegtes Leben und Dasein hinter sich, vor allem bei einer Frequentierung von Tausenden von Schülerinnen und Schülern“. So Rektor Roman Andres im Rahmen der Feierstunde zum 40jährigen Bestehen der Mudauer Bildungseinrichtung, bei der auch zahlreiche Eltern, Schülerinnen und Schüler, Ehemalige, Vertreter aus Wirtschaft, der Schulen und der Kommune sowie Gäste mit ihrer Anwesenheit die Verbundenheit zu ,,Ihrer“ Schule dokumentierten.

Unter dem Motto ,,Vom Tintenfass zum Laptop“ hatte man zu einem kurzweiligen Schulfest eingeladen, in dem auch der Meinungsaustausch mit Erinnerungen von früher und dem neuzeitlichen Ambiente im Vordergrund stand und zudem das neu kreierte Logo der Grund- und Hauptschule erstmals der Öffentlichkeit vorgestellt wurde. Nach einem Vortrag der Flötengruppe unter der Leitung von Alexandra Fadler, ging Schulleiter Roman Andres auf die Inhalte der Bildungsstätte ein. So habe eine Schule neben ihrem allgemeinen Bildungsauftrag auch einiges an Reparaturen und Renovierungen in den vergangenen 40 Jahren über sich ergehen lassen müssen und zudem eine Vielzahl an Auflagen zu erfüllen. Die durch das Landratsamt und Regierungspräsidium erlassenen Auflagen unterteilen sich in Bauverordnungen, Baurichtlinien, Sicherheitsvorkehrungen, Brandschutzmaßnahmen, Unfallverhütung, Arbeitsschutz und Präventionsmaßnahmen und hinzu komme noch, dass zur Erfüllung des Bildungsplanes meist in den Fachbereichen Nachbesserungen von Nöten sind. So wurden 1980 der Grundschulanbau, 1993 Computerraum, Lehr- und Lernmitteltrakt, 2005 der naturwissenschaftliche Bereich, 2006 Lehrerzimmer und Verwaltungstrakt, Sanitärbereich Knaben WC und schließlich aktuell die Ersatzbeschaffung PC-Raum von Seiten des Schulträgers bewältigt. Brandschutzmaßnahmen, Sicherheitsverglasung, Heizungsrenovierung, Abfallcontainer, Turnhalleninstandhaltung und weitere kleinere Maßnahmen laufen nebenher. ,,Heutzutage macht es sich bezahlt, dass die verantwortlichen Planer, Bürgermeister mit Gemeinderat, Architekten, Bauverwaltung die Schule so aufgestellt haben, dass immer wieder Möglichkeiten gefunden wurden und werden, um den Auflagen und baulichen Maßnahmen Herr zu werden“, betonte Rektor Andres weiter. Die Schule sei eine lebendige Einheit, die aber ohne Zuwendungen und Hilfen, Ausstattungen und Unterrichtsmaterialien nicht funktionsfähig sei. So gelte ein besonderer Dank allen, die sich in all den Jahren um die Schule an sich eingesetzt und deren Belange nachhaltig unterstützt hatten. Rückendeckung und Unterstützung habe man neben den Eltern auch durch die vorgesetzte Schulbehörde, der Gemeinde und Behörden erhalten, wofür man sich ebenfalls herzlich bedankte. Gerade die Diskussionen der letzten Wochen und die Stärkung der Hauptschule durch das Kultusministerium würden zeigen, dass es angebracht ist, den Schulstandort Mudau zu bewahren und auch zu stärken. Gerade auch im Bereich ,,Stärkung“ habe man tatkräftige Hilfe erhalten in Form der Gründung eines Fördervereins mit dessen 1. Vorsitzenden Gerhard Engelhard an der Spitze. Abschließend seiner Ausführungen lud Roman Andres die Gäste zum ökumenischen Gottesdienst mit den Ortsgeistlichen sowie zu den Ausstellungen und weiteren Attraktionen des Schulfestes ein. Mit dem Dank an die Initiatoren, Planer und Herausgeber Marco Scheiwein, Konrektor Walter Herkert und Christiane Lerch, wurde anschließend das neue Schullogo vorgestellt, in dessen Mittelpunkt neben dem Schriftzug ,,Grund- und Hauptschule Mudau“ und einer kleinen Personengruppe vor allem auch das große ,,M“ für Mudau steht. In seinem Grußwort dankte Bürgermeister Dr. Norbert Rippberger den Entscheidungsträgern der letzten 40 Jahre in Schule, Gemeinderat und Behörden und besonders den Vorgängern im Amt mit Erich Bucher und dem anwesenden Altbürgermeister Wilhelm Schwender für ihre zukunftsweisende Arbeit. Er erinnerte die Eltern auch daran, dass die Schule keine Erziehungsanstalt sei, sondern die Kinder eigentlich schon gut erzogen die Schule besuchen sollten. Er erinnerte auch daran, dass die Gemeinde Mudau in den letzten 40 Jahren immerhin 3,5 Mio. Euro in die Schule investiert habe und sich auch künftig nicht vor Investitionen scheuen werde. Der hohe Stellenwert und die große Wertschätzung der Grund- und Hauptschule Mudau wurde auch in den Grußworten von Schulamtsdirektor Peter Frey, der Kindergartenleiterin Ortrud Link, Fördervereinsvorsitzender Gerhard Engelhard und den beiden Geistlichen Pfarrer Andreas Rapp und Pfarrerin Seraphin-Hohmann hervorgehoben. Für ein kurzweiliges Rahmenprogramm sorgten zudem die Gitarrengruppe, die ,,Bremer Stadtmusikanten“, Sketsche, Tanzeinlagen, Bewegungslieder und das Kindermusical ,,Zirkus F“. Als Attraktionen im Rahmen des Schulfestes sorgten der Informationsstand des Fördervereins, Verkaufsstände, diverse Ausstellungen, Spielstrasse, Golf-AG, Schwarzlichttheater, Kasperltheater, Kosy-Vorführung, Vorführung Kampfkunst und die Lehrercombo für Unterhaltung. (L.M.)