Schriftgröße: a a a | SitemapDatenschutz | Impressum | Kontakt
Seite drucken

Sänger hoffen bald auf "Normalbetrieb"

Schloßau. (lm) „Ich bitte euch alle, lasst den MGV Harmonie 1921 nicht im Stich“ so der dringende Appell des 1. Vorsitzenden Alfred Roos während der Jahreshauptversammlung des durch den halbjährigen Probenausfall stark gebeutelten Männergesangvereins im Gasthaus „Zum Hirsch“ im Hinblick auf das 100jährige Vereinsjubiläum im kommenden Jahr. „Ich bitte euch, macht weiter, denn ich kann mir Schloßau ohne euren Gesang nicht vorstellen“, bekräftigte auch Ortsvorsteherin Tanja Schneider den Appell an die Sänger. Beide sowie auch Bürgermeisterstellvertreter Michael Volk hatten den kleinen, aber feinen Verein als unverzichtbare Stütze des kulturellen Lebens in Schloßau aufs Positivste hervorgehoben. In seinem Bericht ging der 1. Vorsitzende auf das musikalisch und festlich sehr intensive Berichtsjahr 2019 ein, bei dem sich der Chor Dank der erfolgreichen Arbeit von Dirigent Joachim Kirchgessner und der damit verbundenen gesanglichen Entwicklung der Sänger in allen Veranstaltungen hervorragend präsentiert habe. Als Highlight nannte er den Danke-Abend für den langjährigen Ortsvorsteher Herbert Münkel. Lobend hob Roos auch den tollen Zusammenhalt der Mitglieder hervor, der sich auch bei der Teilsanierung des Sängerheims gezeigt habe. Abschließend stellte er fest „Da fast alle das Singen schmerzlich vermissen, wollen wir ab Oktober zumindest eine monatliche Zusammenkunft zugunsten dieser Kameradschaft am jeweils 1. Mittwoch im „Hirsch“ anbieten“. Schriftführer Joachim Gornik ging anschließend im Detail auf die 46 Proben und Veranstaltungen ein. Angefangen bei der letzten Generalversammlung über die Auftritte in Altheim, Hardheim, beim eigenen Liederabend und dem Dank-Abend (teilweise zusammen mit dem Hettinger MGV) bis hin zur erfolgreichen Wanderbewirtung im Mai und dem gelungenen Ausflug mit Besichtigung der Sindolsheimer Käserei, des Histotainmentparks Adventon und dem Abschluss in der Hirschlander Ortsbrauerei. Teilgenommen hatte man auch beim örtlichen Vereinsvergleichsschießen und an einem Stimmbildungsseminar sowie mit einer Abordnung bei der Delegiertentagung des Sängerkreises Buchen in Götzingen. Etwas bemängelte der Schriftführer den sehr unregelmäßigen Probenbesuch mit einem Durchschnitt von 17,1 Sängern bei 23 Aktiven. Beispielhaft sei dagegen der sängerische Einsatz von Klaus Scheuermann, Karlheinz Schork und Reinhold Gornik, die nur einmal gefehlt hatten, sowie von Alfred Roos mit nur zweimaligem Fehlen, was mit einem Sängerglas belohnt wurde. Des Weiteren werde der Verein von 43 passiven und 6 Ehrenmitgliedern gestützt. Trotz hoher Ausgaben konnte Vereinskassier Bernd Grünwald einen fast ausgeglichenen Haushalt präsentieren, und da die Kassenprüfer Martin Stuhl und Manfred Galm nur lobende Worte für die geordnete Buch- und Vereinsführung fanden, erteilten die Mitglieder der kompletten Vorstandschaft auch als Dank für die geleistete Arbeit einstimmig Entlastung. Unter Wahlleitung von Michael Volk folgten turnusgemäße Teilvorstandswahlen mit folgendem einstimmigen Ergebnis: 1. Vorsitzender Alfred Roos, der sich im Hinblick auf das 100jährige Jubiläum nach 25 Jahren noch einmal bereit erklärt hatte, 3. Vorsitzender Reinhold Gornik, Vereinskassier Bernd Grünwald. Mit Urkunden und Präsenten „bewaffnet“ dankte der neue, alte Vorsitzende neben Klaus Scholl als einzigem aktiven Chormitglied seit 25 Jahren einer ganzen Riege ehemals aktiver und seit einigen Jahren dann passiver Mitglieder für ihre Treue und Unterstützung zum MGV. Für 25 Jahre Christoph Mechler und Martin Stuhl, für 50 Jahre Reinhold Balles und Karlheinz Hemberger und für unglaubliche 70 Jahre Alfred Scheuermann. Überraschend für Alfred Roos wurde er selbst durch den 2. Vorsitzenden Roland Baier mit der Verdienstehrenurkunde samt Präsent für 25 Jahre im Amt des 1. Vorsitzenden ausgezeichnet. „Ich bin überzeugt, dass wir schneller wieder singen dürfen als man denkt“, so der optimistisch orientierte Dirigent Joachim Kirchgessner, der sich zufrieden mit dem Einsatz und dem musikalischen Fortschritt seiner Sänger zeigte. Das Lob der Ortsvorsteherin und des Bürgermeisterstellvertreters für den Verein als unverzichtbaren Aktivposten im Ort wurde noch einmal bestätigt als sich die Mitglieder unter dem Punkt „Verschiedenes“ bereit erklärten, ihr in Mitleidenschaft gezogenes Sängerheim ein weiteres Mal in einer Übergangssanierung in Eigenleistung wieder vollständig nutzbar zu machen bevor Alfred Roos zum gemütlichen Beisammensein überleitete.