Schriftgröße: a a a | SitemapDatenschutz | Impressum | Kontakt
Seite drucken

Kolping servierte "Eine unvergessliche Nacht"

Mudau. (lm) ,,Eine unvergessliche Nacht“ von Walter G. Pfaus servierte das Kolping-Theater Mudau seinen restlos begeisterten Besuchern im Rahmen von zwei Aufführungen in der Odenwaldhalle.

Unter der gekonnten Regie von Rüdiger von Bergmann wussten die Darsteller einmal mehr ihre schauspielerischen Fähigkeiten eindrucksvoll unter Beweis zu stellen, wozu auch das Bühnenbild und die zahlreichen Helfer im Hintergrund einen wesentlichen Beitrag leisteten. Zum ersten Mal, seit ihn seine unvergessene Flamme Dagmar vor zwei Jahren verlassen hatte, wollte sich der wirklich liebenswerte Karl Wendel, alias Manfred Dambach, in ein Liebesabenteuer stürzen, und zwar mit der heißblütigen Petra, perfekt gedoubelt von Kerstin Rechner. Damit auch gar nichts schief geht, hatte er im Rahmen seiner Vorbereitungen sogar eine orientalische Liebesdroge in zwei Gläsern vorbereitet. Als er so in Erwartung der kommenden Nacht dahinschmilzt, läutet es an der Wohnungstür. Doch nicht die ersehnte Petra erschien, sondern seine altjüngferliche Tante Herta, erstaunlich gut charakterisiert von der jungen Michaela Kistner, mit Sack und Pack. Sie hatte soeben die Wohngemeinschaft mit ihrem Bruder Paul, personifiziert von Thomas Galm, aufgekündigt. Außerdem besetzte auch noch Taxifahrer Bruno, für den Arthur Galm zur Höchstform auflief, den die resolute Tante nicht bezahlen wollte, das Sofa, um zu warten bis er sein Geld bekommt. Auf der Suche nach etwas Trinkbarem entdeckte Männerverächterin Herta die beiden Gläser mit der Liebesdroge und das Schicksal nahm seinen Lauf. Als dann auch noch Karls ehemalige Freundin oder besser „unvergessene Flamme“ – die Gabi Link zum Leben erweckte - plötzlich auftauchte und ihm das lang ersehnte Zusammenleben endlich anbot, war das Durcheinander fast perfekt. Da fehlte doch eigentlich nur noch die ursprünglich erwartete Petra, die schließlich mit Karls bestem Freund Gerd im Schlepptau erschien, den Marc Mechler verkörperte und der selber gerne mit Petra angebändelt hätte. Ein Sprühwerk Situationen, mit Feuereifer und Hingabe zum Leben erweckt von einem spritzigen Darstellerteam, dem das Theaterspielen sichtlich Freude machte, was auch auf das Theaterpublikum überschlug. Standing Ovations waren Lohn für vergnügliche und kurzweilige Theateraufführungen und die gekonnten Darbietungen der Darsteller um „Eine unvergessliche Nacht“. Als weitere Mitwirkende waren Bettina Korger als Nadine Hartwig – eine von Pauls zahlreichen Affären, Ute Wasner-Wolf als Souffleuse zu nennen. Neben den altbewährten Darstellern, die bereits im Vorjahr mitspielten, hatte man mit Gabi Link und Kerstin Rechner erfreulicherweise zwei Neulinge engagieren können. Für die Maske zeichneten Michaela Kister und Regina Scholl, für die Bühnengestaltung Christine Lorenz und Kurt Henn, für Bühne und Technik Walter Klutz, Willi Sämann, Volker Scheuermann, Michael Klutz, Stephan Schäfer, Thomas Dippert, Alfred Breunig und Helmut Maier, für Werbung Christoph Müller, Günter Hört sowie Karlheinz Gräber und für Öffentlichkeitsarbeit Gerhard Köhler und Christian Schell verantwortlich