Schriftgröße: a a a | SitemapDatenschutz | Impressum | Kontakt
Seite drucken

Faschenaachtseröffnung erfolgreich durchgeführt

Mudau. (lm) Es war bei diesem verregneten Fastnachtsauftakt schon eine knifflige Aufgabe für Wassersucher „Noby“ Norbert Münch, das für die Kampagne so wichtige Eau de Mudagne zu finden. „Zu viele Störfaktoren“ meinte er, wenn es die Wünschelrute mal wieder in Richtung Himmel zog. Aber bei seiner über 25jährigen Berufserfahrung klappte es dann schließlich doch und nach der Bohrung durch seinen „Bautrupp“ Kai Lorenz sprudelte das köstliche Naß und die Narren, die zahlreich zum Brunnen am alten Rathaus geströmt waren, konnten nach der Verlesung der Urkunde durch Ortsscheller Angelo Walter und Sitzungspräsident Daniel Schäfer endlich ihre Schlafanzüge ausziehen und den Beginn der 5. Jahreszeit genießen. Der Regen störte dabei keinen wie der kräftige Gesang der örtlichen Narrenlieder zu den Klängen der unverwüstlichen Krachkapelle zu hören war. Den Unmut der Bürger über den Wegfall des beliebten Mudauer Grillplatzes und die Zögerlichkeit des Gemeinderatsgremiums beim Finden eines Ersatzes machte die Banderole der Fastnachtspuppe mit dem diesjährigen Motto nur zu deutlich: „Ene, mene, meck, Grillplatz weg!“ Lautstark bahnte danach die Krachkapelle den Weg zum Gasthaus „Zur Pfalz“, wo die Vereidigung der Wassersucherräte vollzogen wurde. Anschließend erläuterte Präsident Ralf Lorenz den dann folgenden 2. Jubiläums-Elferlauf der KaGeMuWa. Demnach wurden fünf Gruppen losgeschickt, um vier von sieben Stationen Aral, Cafe „Waldfrieden“, Getränke Wachter, „Rose“, „Engel“, „Leo’s“ und „Goldene Olive“) aufzusuchen. Dort mussten sie Fragen zur KaGeMuWa und aus dem Jahrbuch M 16 heraus finden und lösen. Und sie sollten einen Original-Pin der Karnevalsgesellschaft mindestens zweimal tauschen. Wer dann aus dem Pin die „Größte Sache“ machen konnte, wurde als Sieger des Elferlaufs proklamiert. Der Unterhaltungswert war für alle enorm, vor allem durch die permanent von allen Gruppen geforderte Sachstandsberichtserstattung per WhatsApp