Schriftgröße: a a a | SitemapDatenschutz | Impressum | Kontakt
Seite drucken

Motorradclub Mudau ist nicht zu schlagen

Mudau. (lm) 30 Jahre Vereinsvergleichsschießen bei den Sportschützen Mudau ist nicht nur ein guter Grund zum Feiern, sondern ein Ansporn für die Schützen, etwas Besonderes zu bieten und für die Vereine, sich besonders zahlreich zu beteiligen. So konnten nach einigen Jahren der Teilnehmerrückläufigkeit in diesem Jahr auch endlich wieder über 30 Mannschaften, genauer 32 zum Üben im Schießheim begrüßt werden. Und wie Oberschützenmeister Christian Meixner anmerkte, habe man ab der ersten Übungswoche hier nicht nur „volles Haus“, sondern auch sehr viel Spaß gehabt. Der Motorradclub hat gleich mit sechs Mannschaften, die TSG Reisenbach-Mudau erstmals und mit drei Mannschaften fleißig teilgenommen, ebenso wie die Mudauer Jugend und der Jugendraum Langenelz. Sein besonderer Dank ging an die Schießleiter Wolfgang Dambach und Stefan Straub, die diesen tollen Wettbewerb vor 30 Jahren ins Leben gerufen und dem Verein damit eine tolle Werbung und viele neue Mitglieder beschert haben. Seine Statistik kam in der Summe der 30 Jahre auf 822 Mannschafts- und 2.466 Einzelstarts. „Ein scharfes Auge, eine ruhige Hand und ein klarer Kopf – das sind die Eigenschaften, die bei jedem gefragt sind, der an unserem Traditionsschießen teilnimmt. Hinzu kommt der Geist der Kameradschaft, des Zusammenhalts und der Heimatverbundenheit“, so Schießleiter Wolfgang Dambach zu Beginn seines Rückblicks, in dessen Rahmen auch er eine Statistik erstellt hatte. Demnach war der Motorradclub in den 30 Jahren 9 Siegen und 459 Ringen Champion der Mannschaftswertung, Claudia Sammet mit 10 Siegen ungeschlagene Schützenkönigin der Damen und Josef Elser mit 6 Siegen und dem Top-Ergebnis von 171 Ringen herausragend beim Einzel der Herren. Beim jetzigen Jubiläumschießen ging der Mannschaftssieg zum dritten Mal in Folge an den Motorradclub Mudau, Mannschaft I mit 447 Ringen und damit konnte der Trupp nicht nur 3 Fässer Bier, sondern auch den mittlerweile 2. Wanderpokal der Gemeinde einheimsen, den Bürgermeisterstellvertreter Walter Thier dann auch mit einem weinenden Auge überreichte. Denn schließlich muss die Gemeinde nun schon wieder einen neuen Pokal anschaffen. Aber seine Glückwünsche waren umso herzlicher und das Lob für diesen Schießwettbewerb, der die örtlichen Vereine tatsächlich einander näher bringt umso größer. Platz 2 der Mannschaftswertung ging mit 414 Ringen an Tennis 1, gefolgt vom Gesangverein 1 mit 391 Ringen auf dem 3. Und Motorradclub 5 mit 382 Ringen auf dem 4. Platz. Die KaGeMuWa schaffte mit 371 Ringen noch Platz 5 und die TSG Reisenbach 1 als Newcomer mit 362 Ringen den 6. Platz. Die Damenwertung brachte die TSG Reisenbach 1 auf Platz 1, gefolgt vom Motorradclub 4 auf dem 2. Und der TSG Reisenbach 3 auf dem 3. Platz. In der Einzelwertung der Damen belegte Lena Farrenkopf mit 131 Ringen Platz 3 hinter Marina Smith mit 134 Ringen auf Platz 2 und Claudia Sammet mit 138 Ringen ganz oben auf dem Siegertreppchen. Bei den Herren errang Michael Röckel mit 159 Ringen den Sieg vor Max Müller mit 152 Ringen auf dem 2. Platz, dicht gefolgt von Thorsten Fischer mit 150 Ringen auf Platz 3. Als Besonderheit zum Jubiläum hatte der Schützenverein eine Glücksscheibe gestiftet, die sich Wolfgang Radauscher als strahlender Sieger erkämpft hatte. Ein gemütliches Beisammensein schloss sich dieser Siegerehrung an.