Schriftgröße: a a a | SitemapDatenschutz | Impressum | Kontakt
Seite drucken

Abwechslungsreiches Sportfest beim TSV Mudau

Mudau. Bei der Organisation seines Sportfestes hatte sich der TSV Mudau in diesem Jahr so einiges einfallen lassen.

Ein großes Zelt sollte Anlaufpunkt der vier Tage sein und neben interessanten Spielen um den Gemeindepokal und unter den einzelnen Jugendmannschaften, lockte am Freitag Abend „Wanted“ und am Samstag „Shark“ die Jugend an. An beiden Tagen war nach den Gruppen DJ Hoeneß gefragt. Und der hielt einen großen Teil der Gäste bis in die Morgenstunden. Zwar waren die Verantwortlichen mit 1. Vorsitzenden Ralf Hauk an der Spitze überaus zufrieden mit dem zwar ohrenbetäubenden, aber dennoch friedlichen Verlauf der Abende. Doch Schlafmangelbedingt war das Orga-Team bei den Vereins- und Verbandehrungen am Sonntagmorgen als durchaus „kampferprobt“ zu bezeichnen. Im Beisein von Karl-Josef Schäfer in seiner Funktion als Vizepräsident des Badischen Fußballverbandes sowie Fußballkreisvorsitzendem Klaus Zimmermann, Bürgermeister Dr. Norbert Rippberger und Ortsvorsteher Klaus Erich Schork wurden langjährige und treue Mitglieder durch den Verein sowie engagierte Funktionäre durch den Badischen Fußballverband gewürdigt. So erhielt Karl Link sen. für 60 Jahre treue Verbundenheit zum TSV neben der Urkunde auch ein Weinpräsent. Ebenfalls ein Weinpräsent neben der Urkunde erhielten für 40jährige engagierte Treue zu Verein Roland Bopp, Erich Maier und Paul Scheuermann. Mit der Ehrennadel in Gold wurden für 30 Jahre TSV-Mitgliedschaft Martha Hirsch, Jürgen Hofmann, Rolf Mechler und German Scholl ausgezeichnet. Und die Ehrennadel in Silber für 15 Jahre Treue erhielten Enzo Bianco, Rico Griebaum, Christian Kannheiser, Herbert Knapp, Martina Leier, Martina Mai und Monika Oeden. In den Grußworten der Gäste wurde deutlich, wie wichtig diese treuen und engagierten Mitglieder für einen Verein sind. „Ohne sie könnten wir Feste wie dieses gar nicht ausrichten“, bestätigte auch Ralf Hauk diese Aussage und dankte allen Geehrten für ihren unermüdlichen Einsatz. Karl-Josef Schäfer ergänzte, dass die Ehrungen vom Badischen Fußballverband auf einer anderen Ehrenordnung beruhen und ausschließlich die Funktionäre für ihre ehrenamtlichen Verdienste würdigen. Mit der Verbandsehrennadel in Bronze wurden für 10 Jahre ehrenamtliches Engagement – vor allem im Jugendbereich – Eugen Friedel, Steffen Radauscher und Holger Schölch ausgezeichnet. Mit der Verbandsehrennadel in Silber bedankten sie die Verantwortlichen bei Rudolf Schieszl für dessen 20jährige Arbeit als Platzkassier.
Des weiteren brachte der Sonntag die Halbfinalspiele um den Gemeindepokal der Herren und das Endspiel um den Gemeindepokal der Damen und am Abend Unterhaltung mit dem Jugendorchester aus der Europastadt Görlitz. Die Musiker(innen) der Musikschule Fröhlich waren vollkommen zu Recht als Besonderheit angekündigt worden, nur hätte sich so mancher Festbesucher eine dezentere Abmischung gewünscht, die den hervorragenden Klang der Musik unterstreicht und Unterhaltung in irgendeiner Form noch ermöglicht. Denn das Orchester selbst war ebenso eine Wucht, wie deren originelle Eigenansage und Vorstellung oder ihr schmissiges Liedgut. Unter der Leitung von Andreas Wendler spielte das Akkordeon-Orchester in sicher ungewöhnlicher Zusammenstellung mit Schlagzeug, Keyboard, Bass, Percussion, Sängerinnen und Sängern absolute Hits. Darunter „Let’s twist again“, „It’s now or never“, „She looks like an angel, she walks like an angel“ oder „Im Wagen vor mir fährt ein junges Mädchen“ und natürlich den Siegertitel „unserer Lena“ des European Song-Contest. Landrat Dr. Achim Brötel und Bürgermeister Dr. Norbert Rippberger waren begeistert von dem, was sie hörten und nannten den Auftritt des Görlitzer Jugendorchesters nach dem nachmittäglichen rauschenden Fußballfest in Sachen WM und Sportfest Mudau einen musikalischen Höhepunkt. Dr. Brötel bestätigte auch, dass die Hauptstadt des Neckar-Odenwälder Partnerkreises Görlitz nicht nur wunderschön, sondern als östlichste Stadt Deutschlands auch in dem Privileg sei, dass dort die Sonne zuerst aufgehe. Und für diesen gelungenen Sonntag hatte er den „frommen Wunsch“, dass in Mudau die Lichter zuletzt ausgehen sollen.
Fußballentscheidungen fielen am Sonntagabend dann auch noch. Nach den Halbfinalspielen der Herren stand das Endspiel um den Gemeindepokal der Damenmannschaften auf dem Programm. Die Damen des FC Donebach und des VfR Scheidental lieferten sich ein wirklich spannendes Endspiel. Schon im letzten Jahr waren diese Mannschaften im Endspiel aufeinander getroffen. Und natürlich wollten die Scheidentaler ihren Titel verteidigen. Doch das Ergebnis von 2:1 zeigte, dass die Donebacher unter Spielführerin und Doppeltorschützin Christina Kaufmann in diesem Jahr entweder mehr Trainingseinheiten unter Trainer Erich Hört absolviert oder einfach mehr Glück hatten. Auf jeden Fall nahmen die Damen den Pokal mit zwei versprochenen Füllungen aus den Händen von Bürgermeister Dr. Norbert Rippberger nur zu gerne in Empfang. Wie Ralf Hauk in seinen Glückwünschen erläuterte, waren zum Ausspielen des Gemeinde-Damenpokals außerdem der VfR Reisenbach und der TSV Mudau angetreten. Unser Bild zeigt die Siegermannschaft zusammen mit Trainer Erich Hört, Bürgermeister Dr. Norbert Rippberger und Ralf Hauk als 1. Vorsitzenden des TSV. (L.M./Foto: Liane Merkle)