Schriftgröße: a a a | SitemapDatenschutz | Impressum | Kontakt
Seite drucken

Mudauer Gemeinderäte legten Amtseid ab

Mudau. (ao) In der konstituierenden Sitzung des Mudauer Gemeinderates am Mittwoch im Bürgersaal des Rathauses - die letzte öffentliche Sitzung vor der Sommerpause - wurden 19 verdiente Kommunalpolitiker mit der Ehrennadel des baden-württembergischen Gemeindetages ausgezeichnet.

Außerdem wurden zum Ende der Legislaturperiode 2004 bis 2009 zehn Gemeinderäte aus dem Gremium verabschiedet. Der neue Gemeinderat wurde feierlich verpflichtet und per Handschlag eingesetzt. Bürgermeister Dr. Norbert Rippberger konnte hierbei auch fünf neue Gemeinderäte begrüßen.
In seiner Laudatio würdigte der Bürgermeister die Verdienste der ausscheidenden Gemeinderäte um die Gemeinde Mudau und blickte auf fünf Jahre ausgesprochen erfolgreicher kommunalpolitischer Arbeit im Gemeinderat und den weiteren Gremien zurück. „Die Arbeit der letzten fünf Jahre hat sich gelohnt“, sagte er nicht ohne Stolz. Die Gemeinde Mudau sei allen Gemeinderäten zu großem Dank verpflichtet, so Dr. Rippberger in seiner mit großem Beifall bedachten Rede, in der er beispielhaft die Entwicklung in den verschiedenen Bereichen aufzeigte. Die Schulden konnten in dieser Zeit von rund sechs auf vier Millionen Euro zurückgeführt werden, und die Zinsausgaben sind kontinuierlich gefallen.
Aus dem Gemeinderat verabschiedet wurden Karl Weimer (SPD) und Marc Mechler (CDU/Bürgerliste) aus Mudau, die in laufender Periode nachgerückt waren für C. Bürkle bzw. Alexander Opfolter, Hilmar Rechner (Reisenbach, FUB) und Ulrike Schäfer (Mudau, FUB), die dem Gremium für eine Wahlperiode angehörten, Markus Friedrich (Schloßau, CDU/Bürgerliste, zwei Wahlperioden) und Dr. Edmund Link (Schloßau/Waldauerbach, CDU/Bürgerliste, drei Wahlperioden). Nach vier Wahlperioden verlassen Walter Herkert (Schloßau, SPD), Reinhard Münch (Mudau, CDU/Bürgerliste) und Gerhard Scheuermann (Schloßau, CDU/Bürgerliste) den Gemeinderat und nach fünf Wahlperioden Manfred Galm (Scheidental, CDU/Bürgerliste).
Für 20-jähriges ehrenamtliches Engagement im kommunalpolitischen Bereich und für die Gemeinde Mudau und deren Ortsteile wurden aus Donebach/Ünglert Franz Brenneis und Herbert Scharmann, aus Langenelz Reinhard Köhler, Hans Slama und Manfred Münch, aus Mörschenhardt/Ernsttal Stefan Schölch, aus Mudau Kurt Müller, Reinhard Münch und Bernhard Dambach, aus Rumpfen Berthold Schäfer, aus Scheidental Manfred Galm und Vinzenz Schäfer und aus dem Ortsteil Schloßau Walter Herkert mit der Ehrennadel des Gemeindetas Baden-Württemberg in Silber ausgezeichnet. Die Ehrennadel in Gold für 30-jähriges ehrenamtliches Engagement als Kommunalpolitiker erhielten Reinhold Banschbach aus Reisenbach, Willi Frank aus Rumpfen, Klaus Schork aus Scheidental, Gerhard Scheuermann und Ulrich Benig aus Schloßau sowie Franz Handl aus Steinbach.
Nach der Verpflichtung des neuen Gemeinderates mussten die weiteren Gremien besetzt werden (Umlegungsausschuss und Mitglieder der Verbandsversammlung IGO). Zudem wurden jeweils einstimmig Siegfried Buchelt (CDU/Bürgerliste) zum ersten ehrenamtlichen Stellvertreter, Alexandra Sigmund (FUB) zur zweiten ehrenamtlichen Stellvertreterin und Gernot Grimm (CDU/Bürgerliste zum dritten ehrenamtlichen Stellvertreter des Bürgermeisters gewählt.
Die Wahlen der Ortsvorsteher und deren Stellvertreter verliefen ebenfalls kurz und schmerzlos. Das Gemeinderatsgremium folgte dabei jeweils ohne Gegenstimmen den Vorschlägen der jeweiligen Ortschaftsräte: Donebach: Franz Brenneis (Stellvertreter Herbert Scharmann); Langenelz; Hans Slama (Reinhard Köhler); Mudau: Klaus Schork (Stefan Galm); Mörschenhardt/Ernsttal: Wendelin Schäfer (Stefan Schölch); Reisenbach: Günter Baunach (Reiner Schäfer); Rumpfen: Berthold Schäfer (Karl Herkert); Scheidental: Klaus Schork (Trudbert Scheuermann); Schloßau: Herbert Münkel (Klaus Scholl und Ronald Schwab); Steinbach: Georg Moser (Alexander von Wedel). Anschließend erfolgte durch Bürgermeister Dr. Rippberger ihre Verpflichtung als Ortsvorsteher und Ernennung zum Ehrenbeamten auf Zeit.
Lediglich in Mudau gab es also einen Wechsel im Amt des Ortsvorstehers: Klaus Schork, der vor 15 Jahren drei Mal vom Gemeinderat als Ortsvorsteher von Mudau abgelehnt worden und schließlich in einer Stichwahl im Ortschaftsrat gegen Kurt Müller unterlegen war, wird nun dessen Nachfolger. Bürgermeister Dr. Rippberger überreichte Kurt Müller die Abschiedsurkunde und dankte für das 15-jährige ehrenamtliche Enagement. Kurt Müller dankte seinerseits Bürgermeister Dr. Rippberger sowie dessen Vorgänger Wilhelm Schwender, dem Gemeinderat, der Verwaltung und dem Bauhof für die stets gute und kollegiale Zusammenarbeit. Sein Bestreben sei es gewesen, stets das Beste für den Ortsteil Mudau zu erreichen, wobei er auch Verständnis für die Anliegen der Teilorte gehabt habe. Wenn er auch mit etwas Wehmut aus dem Amt scheide, „ich bin stolz, dass ich einiges mitbewirken konnte“, betonte Müller.


Für 20- bzw. 30-jähriges Engagement als Kommunalpolitiker ehrte Bürgermeister Dr. Norbert Rippberger (links) in der konstituierenden Sitzung am Mittwoch 19 Gemeinde-, Ortschaftsräte und Ortsvorsteher mit der Ehrennadel des Gemeindetages in Silber (hintere Reihe) bzw. Gold (vordere Reihe). Vorne rechts Kurt Mülller, der nach 15-jähriger Amtszeit als Ortsvorsteher von Mudau verabschiedet wurde. Foto: A. Ott