Schriftgröße: a a a | SitemapDatenschutz | Impressum | Kontakt
Seite drucken

Strouhbischel-Theater hatte "Zoff mit dem Stoff"

Schloßau. Mit einem Schwank „Nur Zoff mit dem Stoff“ in drei Akten begeisterten die Laienspieler des Schloßemer ,,Strouhbischel Theaters“ auch in diesem Jahr wieder ihr Publikum. Landtheater pur, mit viel Lokalcolorid, Kurzweil und heiterer Unterhaltung, und als Lohn für die guten schauspielerischen Leistungen sowie das gelungene Ambiente auf und hinter der Bühne, langanhaltender Applaus durch das restlos zufriedene Publikum.

So der äußere Rahmen der inzwischen zur Tradition gewordenen Theateraufführungen in Schloßau. Franz und Erika Kohlkopf sind einfache und robuste Gemüsebauern, die hart arbeiten und leider nur sehr wenig verdienen. Zu allem Überdruss gibt es täglich Zoff mit ihrer überaus gesundheitsbewussten Nachbarin Maja Müslein, die auf ökologischen Gemüseanbau und die traditionelle chinesische Heilkunst schwört. Unter anderem auch, weil sie damit nicht wenig verdient, vor allem, wenn die ebenso vornehme wie durchgeknallte und vermögende Frau Henneliese von Wolkenstein samt Kater Amadeus mit ihren Wehwehchen und Problemen zur Behandlung kommen. Davon will allerdings ihr verschlafener Mann Klaus nichts wissen will. Der ist zufrieden, wenn er er essen, trinken und schlafen kann, doch das gönnt ihm seine resolute Gemahlin Maja nur selten. Der naive Franz Kohlkopf wittert das große Geld, als plötzlich Mario, eine äußerst dubiose und geheimnisvolle Gestalt auftaucht und ihm ein paar seltsame Pflanzen andreht, die angeblich für die Pharmaindustrie als Grundlage für Potenzsteigerungsmittel wichtig sind. Mario macht dem Franz klar, dass es sich um eine geheime Versuchsreihe handelt, darum sollte er die Setzlinge ganz unauffällig zwischen seine Tomaten pflanzen. Als guter Nachbar will Franz seinem Freund Giovanni bei dessen „Liebesproblemen“ helfen, vergißt die Geheimhaltung vorübergehend und gibt ein paar Pflanzen weiter. Klaus Müslein „leiht“ sich ein paar Tomatensetzlinge von Nachbar Kohlkopf und verkauft versehentlich die seltsamen Pflanzen auf dem Biomarkt. Dabei kommt heraus, dass es sich um Cannabis und bei Mario um einen gefährlichen Drogen-Dealer handelt, der vor nichts zurück schreckt. Zum Glück schreitet nur Thorsten ein, der sich bis dahin als harmloser „Softie“ mit einer Schwäche für das männliche Geschlecht getarnt hatte. In Wirklichkeit ist Thorsten ein knallharter Drogenfahnder, der dem schrägen Vogel Mario noch rechzeitig das Handwerk legen und damit nicht nur alles zum Guten wenden, sondern den Kohlkopfs sogar noch eine Belohnung für die Unterstützung zukommen lassen kann. Mitwirkende waren: Bernd Grünwald (Franz Kohlkopf), Manuela Mechler-Geier (Erika Kohlkopf), Regina Fertig (Maja Müslein), Markus Geiger (Klaus Müslein), Martin Stuhl (Giovanni), Silvia Laaber (Maria), Magdalena Kerber (Berta Lädle), Karin Schneider (Henneliese von Wolkenstein), Michael Balles (Mario), Klaus Scholl als Regiseur (Thorsten) sowie Markus Breitinger und Janja Schneider als Souffleure. (L.M.)