Schriftgröße: a a a | SitemapDatenschutz | Impressum | Kontakt
Seite drucken

Kaninchenzucht auf eindrucksvollem Niveau gezeigt

Mudau. (lm) Zu einer eindrucksvollen Werbung für Verein, Gemeinde und Kleintierzucht avancierte wieder einmal die Odenwald-Bauland Rassekaninchenschau beim Mudauer Kleintierzuchtverein C 124 in den schmucken Räumlichkeiten des vereinseigenen Züchterheimes. Gestützt wurde dies durch die lobenden Worte der Gäste und Aussteller, die das Engagement der Mudauer Kleintierzüchter mit ihren zahlreichen Helfern um den 1. Vorsitzenden Kuno Heneka nicht nur würdigten, sondern vor allem die stolze Summe von 424 ausgestellten Tiere (doppelt so viele als bei der Kreisschau) hervorhoben. Züchter aus Baden-Württemberg und den umliegenden Landesverbänden Bayern, Hessen und Rheinland-Pfalz hatten wieder eine Vielzahl von Kaninchen zur Bewertung ausgestellt und konnten sich auch dieses Mal auf eine sachkundige und objektive Bewertung ihrer Tiere durch das Preisgericht verlassen. Bürgermeister Dr. Norbert Rippberger als Schirmherr der Veranstaltung: „Diese Ausstellung belegte eindrucksvoll, welche züchterischen Erfolge die heutige Kaninchenzucht vorweisen kann und zu welchen positiven Ergebnissen die Ausübung von Ehrenämtern führen kann“. 1. Vorsitzender Kuno Heneka zeigte sich im Rahmen der Ausstellungseröffnung auch als Ausstellungsleiter erfreut über die Tatsache, dass viele neue Züchter den Weg nach Mudau gefunden hatten. Sein Dank galt allen, die sich für die gemeinsame Sache eingesetzt hatten, besonders aber den heimischen Verantwortlichen und Helfern für die gute Vorbereitung und Durchführung der 31. Odenwald-Bauland Rassekaninchenschau, was auch in den Grußworten des Kreisvorsitzenden der Kleintierzüchter Neckar-Odenwald-Tauber, Franz Knotz, gewürdigt wurde. Ein weiterer Dank galt den Preisrichtern Wolfgang Emmerich (Mainaschaff-Obmann), Jörg Breunig (Mosbach), Arthur Chrzanowski (Aschaffenburg), Manfred Haase (Rocksheim), Peter Mappus (Mutterstadt), Nils Rapp (Roßdorf) und Rainer Schunk (Oedheim). Als Lohn für Engagement, Pflege und große Tierliebe gab es für die ausgezeichneten Tiere Urkunden, Pokale, Medaillen und Plaketten. So für (Beste 1,0 und 0,1 Champion) an Edwin Haun und Hermelin Blauauge, sowie an Adolf Heller mit Perlfeh. Bei der Jugend überzeugten in der gleichen Kategorie Pia Heneka mit Kleinwidder weiß RA und Jannik Frieß mit Farbenzwerge lohfarbig. Den 1. Platz in der Vereinswertung belegte KTZV Maudach mit 1924 Punkten, gefolgt vom KTZV Roigheim und 1918 Punkten und dem KTZV Leidersbach und 1912,5 Punkten. Jugendvereinsmeister wurde die Abordnung des KTZV Leidersbach mit 1328 Punkten. Hier die Odenwaldmeister: Edwin Haun mit Hermelin Blauauge und 391 Punkten, Adolf Keller mit Perlfeh und 388,5 Punkten, Karlheinz Walter mit Lothringer und 387 Punkten, Klaus Bondes mit Englische Schecken schw.-weiß und 387 Punkten, Stefan Keller mit Deutsche Widder wildfarbig und 386,5 Punkten, Horst Börstler mit Blaue Wiener und 386,5 Punkten, Michael Hartmann mit Zwergwidder weiß und 386,5 Punkten, Hermann Kortner mit Lohkaninchen schwarz und 386 Punkten, Hans Jutzi mit Thüringer und 386 Punkten, Manuel Naas mit Alaska und 386 Punkten sowie Tobias Throm mit Blaue Wiener und 386 Punkten. Mit der Note „vorzüglich“ wurden die Tiere von Stefan Keller (2x), Tobias Throm, Horst Börstler, Klaus Neu, Roger Leeb, Karl-Heinz Zimmermann, Adolf Heller (3x), Holger Demel, Gerald Stemper, Blanca Lenz, Klaus Bondes (2x), Lothar Westenhöfer, Jochen Pletrro, Karlheinz Walter (2x), Michael Hartmann und Edwin Haun (4x) ausgezeichnet.